Seite 1 von 43 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 429

Thema: US-Politik

  1. #1
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    9.073
    Mentioned
    194 Post(s)
    Renommee: 158360

    US-Politik

    Die Logik der Unlogik der US-Kriegspolitik

    Das US-Regime macht uns schon lange vor, rationale Argumente, Logik und das Recht zählen nicht mehr für sie. Die Handlungen Amerikas sind nicht nach normalen Massstäben zu erklären und sind völlig widersprüchlich. Das ganze fing spätestens mit den Kriegen gegen Afghanistan und Irak an. Wie viele normal denkende Menschen dachte ich damals 2002, was hat 9/11 mit Afghanistan und dem Irak zu tun? Wieso führt Amerika einen Krieg gegen diese beiden Länder, wenn 16 der 19 mutmasslichen Attentäter aus Saudi-Arabien stammen und Osama Bin Laden, der beschuldigte Kopf der Operation, auch ein Saudi war? Kein einziger der Terroristen kam aus Afghanistan oder Irak. Wäre es nicht logisch gewesen deshalb Saudi-Arabien anzugreifen und damit zu bestrafen?

    Die Gallerie von saudischen Terroristen, bis auf den in der Mitte, die bis heute zusammen mit Mossad und CIA hinter allen Terroranschlägen stecken und die Al-Kaida und den Krieg gegen Syrien finanzieren.

    Ach ja, die Begründung für den Krieg gegen Afghanistan war und ist heute noch, weil die Taliban Osma Bin Laden "beherbergt" haben. Die Taliban hatten selber nichts mit 9/11 zu tun und haben Amerika nicht angegriffen. Aber alleine eine "Beherbergung" des Al-Kaida-Anführers reichte der Bush-Regierung aus, um den Bombenkrieg gegen das Land und den Einmarsch zu starten. Moment mal, der Anführer der Flugzeugentführer soll Mohammed Atta gewesen sein, der von 1992 bis 2001 in Hamburg wohnte und studierte, also fast 10 Jahre lang bis 9/11. Warum wurde dann nicht Hamburg von den Amerikanern bombardiert, wenn doch die Stadt diesen Terroristen "beherbergt" hat? Ich meine, wo ist da die Konsequenz ihrer verdrehten Logik?

    Der während 9/11 für die Terrorismusabwehr verantwortlich Staatssekretär im Weissen Haus, Richard Clark, sagte nach seinem Ausscheiden aus dem Amt, die Entscheidung von Bush, als Antwort auf den Angriff der saudischen Terroristen auf Amerika, einen Krieg gegen Afghanistan zu starten, wäre so wie wenn nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbour, Washington Mexiko den Krieg erklärt hätte. Er war selber ganz baff wie die Bush-Regierung darauf kam, gegen Afghanistan einen Krieg zu führen. Speziell wo doch die Taliban bereit waren Osama Bin Laden auszuliefern, wenn die US-Behörden Beweise für seine Schuld vorgelegt hätten. Haben sie nicht getan, sondern gleich Bomben abgeworfen.

    Aber die Unlogik geht weiter. Obwohl ein komplettes Flugverbot nach 9/11 herrschte und es sich um saudische Attentäter laut US-Regierung handelte, durften alle hochrangigen saudischen Staatsbürger die sich in den USA aufhielt ausreisen. Ein Flugzeug sammelt die Personen an verschiedenen Flughäfen ein und brachte sie in den Nahen Osten. Niemand sonst durfte fliegen. Einige Tage später durften sogar die Mitglieder der Familie Bin Laden, ohne kontrolliert oder befragt zu werden, auch mit Privatmaschinen ausreisen, organisiert und bezahlt von ... drei Mal dürft ihr raten ... Osama Bin Laden. Die Bush-Regierung hat genau die Personen aus dem Land entkommen lassen, die sie beschuldigte den Angriff auf Amerika durchgeführt zu haben.

    Amerika führt seit 12 Jahren einen Krieg gegen die Bevölkerung von Afghanistan, hat das ganze Land in die Steinzeit gebombt und Hunderttausende umgebracht, weil saudische Staatsbürger angeblich am 11. September 2001 Amerika angegriffen haben. Wo ist da die Logik? Wie kann man so etwas machen? Wieso lässt die Welt das zu? Warum läuft George W. Bush noch frei herum und warum wurde er noch nicht als Kriegsverbrecher und Massenmörder angeklagt? Deutschland und die anderen NATO-Staaten sind als "Koalition der Willigen" an diesem illegalen Krieg beteilte und genauso schuldig.

    Spulen wir jetzt aber vor und schauen wir uns an wie die Obama-Regierung den bevorstehenden Krieg gegen Syrien begründet. Es handelt sich ja in ihren Augen um einen "Bürgerkrieg" und nicht um eine Invasion von Terroristen, um im Auftrag der Saudis die syrische Regierung zu stürzen. Wenn man es zusammenfasst, dann sieht das Argument des Weissen Haus so aus: Weil die "bösen" Syrer (Assad) die "guten" Syrer (Rebellen) umgebracht haben, müssen jetzt die Amerikaner die unschuldigen Syrer (Zivilisten) mit Bomben und Raketen massenweise umbringen, damit nachher die "guten" Syrer die "bösen" Syrer nochmehr umbringen können als sie es jetzt schon tun. Klingt völlig logisch, oder?

    Obama will die Terroristen der Al-Kaida in Syrien an die Macht bringen, die sie aber vorgeben wo anders zu bekämpfen. Sie erzählen uns doch seit Jahren, beim ganzen Krieg gegen den Terror geht’s darum die Al-Kaida zu vernichten. Deshalb schickt doch Obama überall Killerdrohnen hin, um Terroristen aus der Luft zu töten. Er will aber hier Assad und die syrischen Armee angreifen, welche genau das machen, die Terroristen der Al-Kaida zurückzudrängen und auszuschalten. So unlogisch funktioniert die Logik des Friedensnobelpreisträgers.

    Dann erzählt uns US-Aussenminister Kerry, Obama müsste gar nicht den Senat und Kongress um Erlaubnis für den Krieg gegen Syrien fragen. Denn es wäre gar kein Kriegsakt, sondern nur ein limitierter Luftangriff auf militärische Ziele der syrischen Armee, ohne den Einsatz von Bodentruppen. Aha, so ist das. Vorher habe ich Pearl Harbour erwähnt. Was ist denn dort abgelaufen? Haben die Japaner nicht genau das gleiche gemacht wie jetzt die Amis vorhaben? Der Angriff auf Pearl Harbour war ja auch nur ein limitierter Luftangriff (von Flugzeugträgern) auf militärische Ziele (amerikanische Pazifikflotte) ohne den Einsatz von Bodentruppen. Wieso hat dann Amerika Japan den Krieg erklärt und damit Deutschland auch, wenn es nach heutiger Logik gar kein Kriegsakt der Japaner war?



    Müssen wir jetzt die ganze Geschichte des II. Weltkriegs neu schreiben? War das Kaiserreich Japan gar nicht ein Aggressor, genau wie Amerika sich nicht als Aggressor gegenüber Syrien sieht? Wenn Washington einen Angriffskrieg führt, dann ist es keiner. Es handelt sich nur um eine Polizeiaktion oder um Diplomatie mit härteren Mitteln oder noch besser, um einen humanitären Friedenseinsatz zum Schutz der Bevölkerung. Ja, so heisst es dann völlig verharmlosend von den Apologeten. Achtung, es regnet Friedensbomben die überhaupt nicht töten!

    Aber es geht weiter. Da der UN-Sicherheitsrat nicht den Militärschlag gegen Syrien genehmigt, weil Russland und China ihr Veto einlegen, will Obama Syrien ohne UN-Mandat angreifen. Die US-Regierung sagt, das System der Vereinten Nationen habe in der Syrien-Frage versagt. Moskau und Peking haben in den vergangenen zweieinhalb Jahren mehrfach Resolutionen verhindert, die gegen das Regime in Damaskus gerichtet waren. Diese Logik wird aber völlig verdreht wenn es um Israel geht. Denn, wie viele Vetos hat die USA im UN-Sicherheitsrat eingelegt, wenn Resolutionen gegen das Regime in Israel gerichtet waren? Die kann man gar nicht zählen. Haben dann Russland und China auch gesagt, das System der Vereinten Nationen habe in der Israel-Frage versagt und jetzt wird zugeschlagen?

    Wir sehen, das verbrecherische Regime in Washington macht was es will, hält sich an keine Regeln, verdreht jede Logik, handelt völlig irrational und benimmt sich wie ein Psychopath. Der einzige der hier noch vernünftig, ruhig und logisch handelt ist Präsident Putin. Er hat bisher praktisch alleine einen Krieg gegen Syrien verhindert, der sich sehr leicht zu einem Weltkrieg ausweiten kann. Was bekommt er als Dank von den westlichen Politikern und Medien für seinen Friedensbemühungen? Nur Beschimpfungen und er wird mit Dreck beworfen.

    Im Gegensatz dazu wird der Kriegshetzer Obama gelobt und alles was er an Lügen von sich gibt wird kritiklos akzeptiert. Dabei, die Vereinigten Staaten versuchen überall auf der Welt ihre Pax Americana durchzusetzen, ihre imperialistische Hegemonie und ihre willkürliche Machtausübung. Obama will einen Angriffskrieg gegen das Völkerrecht durchführen in Unterstützung der Al-Kaida. Er will Syrien bombardieren und stärkt damit ausgerechnet die Extremisten, die wie tollwütige Hunde Zivilisten massakrieren. Das ist die Logik der Unlogik der US-Kriegspolitik.

    Wieso lässt sich die Weltgemeinschaft das so widerspruchslos gefallen?
    Quelle

    LG Angeni

    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  2. #2
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    9.073
    Mentioned
    194 Post(s)
    Renommee: 158360
    Das Ende des Petro-Dollar

    Mit jeder Krise im Nahen Osten verlieren die USA an Glaubwürdigkeit und Einfluss. Das Machtvakuum ermöglicht neue Allianzen. Die Rolle des Dollar als Öl- und Leitwährung steht auf dem Spiel.

    Zwei Kriege und eine Wirtschaft am Rande der Depression haben die Vereinigten Staaten von Amerika politisch nachhaltig geschwächt. Mit jeder Krise im Nahen Osten wird die Führungsschwäche der USA deutlicher. Offensichtlich fehlt der Obama-Administration eine strategische Vision für den Nahen Osten. Die amerikanische Politik ist reaktiv, eine kohärente Strategie zur Eindämmung der einzelnen regionalen Krisen ist nicht zu erkennen. Die Entwicklung in Ägypten macht dies deutlich. Zuerst haben die USA dort den so genannten arabischen Frühling unterstützt und damit den Sturz des Ex-Militärs Husni Mubarak in Kauf genommen - zum Entsetzen der Saudis. Zwei Jahre und einen von der Muslimbrüderschaft unterstützten Präsidenten folgt die stillschweigende Zustimmung zum Militärputsch. Dabei hatten die USA zwei Tage Zeit, um auf die von Abdel Fattah al-Sisi, dem Oberbefehlshaber der ägyptischen Armee, angekündigte Machtübernahme zu reagieren.

    Die Maßnahmen der Notenbanken gegen die Krise

    Hier klicken zum Weiterlesen

    Die Eskalation im syrischen Bürgerkrieg ist ebenfalls eine direkte Folge der amerikanischen Führungsschwäche. Die Obama-Administration hat so gut wie nichts unternommen, um den Iran von einer Unterstützung des Assad-Regimes abzuhalten. Nicht einmal der Irak konnte dazu bewegt werden, ein Überflugverbot für die mit Waffen und Munition beladenen iranischen Transportmaschinen einzurichten. Inzwischen sind Syrien und der Irak zu einem Kampfgebiet für Sunniten und Schiiten unter Beteiligung der Dschihadisten beider Sekten geworden. Der sunnitisch-schiitische Konflikt kann sich jederzeit zu einem Flächenbrand in der arabischen Welt ausweiten.
    Im Irak dreht sich die Spirale der Gewalt unter Sunniten und Schiiten beinahe wieder so schnell wie während des Bürgerkrieges 2006 und 2007. Bleibt Baschar al-Assad an der Macht, laufen die USA Gefahr, den Irak an den schiitischen Iran zu verlieren. Das wäre ein Schock für das sunnitisch dominierte Saudi-Arabien. Dessen riesige Ölfelder liegen im Osten des Landes, wo der Bevölkerungsanteil von Schiiten hoch ist. Auch die Sicherheitsgarantie der USA für die saudische Herrscherfamilie wäre dann in Frage gestellt. Ebenfalls die Rolle des Dollar als Abrechnungswährung für Erdöllieferungen.
    Liebe Grüsse
    Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von zottel
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Nähe Eden
    Beiträge
    1.086
    Blog-Einträge
    9
    Mentioned
    62 Post(s)
    Renommee: 58968
    Banditenstaat USA - ewige Kriegslügen der US-Präsidenten




    LG
    zottel
    "Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen
    für wahr zu halten,
    weil Sachverständige es lehren, oder auch,
    weil alle es annehmen.

    Jede Erkenntnis muss ich mir selbst erarbeiten.
    Alles muß ich neu durchdenken, von Grund auf,
    ohne Vorurteile."


    Albert Einstein (1879-1955)

  4. #4
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    9.073
    Mentioned
    194 Post(s)
    Renommee: 158360
    Querverweis
    Obamas Rückzieher und das Projekt
    einer Neuen Weltordnung

    Hier klicken und zum Bericht gelangen


    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.248
    Blog-Einträge
    111
    Mentioned
    161 Post(s)
    Renommee: 172539

    Trucker wollen Amerika drei Tage lahmlegen

    Yeeehaaa !!!

    Da kommt was gaaaaanz Grooooßes ... Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Trucker.gif 
Hits:	68 
Größe:	24,9 KB 
ID:	3200

    Eine Organisation von Lastwagenfahrer will vom 11. bis 13. Oktober ganz Amerika lahmlegen und streiken. Sie haben vor mit Hundert- tausend Lastwagen in Washington DC gegen die Politik von Obama zu demonstrieren. Auf der Farcebook-Seite "Truckers to Shutdown America" steht: "Die Menschen in Amerika haben die Korruption satt die Amerika zerstört! Wir rufen deshalb zum GENERALSTREIK am Wochenende des 11. bis 13. Oktober auf. Alle Räder stehen still. Amerikaner können in Solidarität mit den Lastwagenfahrern mitstreiken!" Es haben fast 22'000 der Aktion bereits zugestimmt.


    Hier die Forderung welche die Trucker haben:

    Meine Mitpatrioten, diese Aktion dient zur Unterstützung der Lastwagenfahrer für eine grosse Lahmlegung der ganzen Nation durch einen dreitägigen Strike vom 11. bis 13. Oktober. Obamacare ist in Kraft und die meisten Menschen sind bereit dagegen was zu tun. Kein Kommerz an diesen drei Tagen, deshalb besorgt euch Waren die ihr benötigt. Keine Banktransaktionen und kein Einkaufen. Es spielt keine Rolle ob 1 Million Lastwagen oder nur 50 durch Washington rollen, der Kongress muss uns zuhören, denn wir sind das Volk. Obama muss aus dem Amt entfernt werden, wegen Hochverrat und anderen Verbrechen. Wir verlangen, dass der Kongress wegen Benghazi und Seal Team 6 Anhörungen durchführt. Lois Lerner muss ins Gefängnis (Die korrupte Steuerbeamtin die besonders die Tea-Party mit Steuerprüfungen belegte). Entfernt Eric Holder aus dem Amt wegen Verbrechen gegen das Volk und der Verfassung (Justizminister der nichts gegen die kriminellen Grossbanken unternimmt). Und zuletzt, die Treibstoffpreise.

    Es gibt schätzungsweise 150'000 selbstständige Transportunternehmer in den USA, Fahrer die einen eigenen Truck besitzen. Wenn alle diese Trucker sich nach Washington DC begeben, dann wäre das eine sehr machtvolle Demonstration. Wenn dann noch angestellte Fahrer der Transportunternehmen solidarisch dazustossen, dann wäre das noch viel deutlicher. In dem der gesamte Transport von Waren für drei Tage in ganz Amerika gestoppt wird, durch eine friedliche Demonstration der Stärke, wird ein lautes Warnsignal an die Tyrannei die aus Washington kommt gesendet. Die korrupte Politik gegen das Volk und nur für die Grosskonzerne muss aufhören. Es mag für uns in Europa nicht deutlich sichtbar sein, aber es brodelt gewaltig in der amerikanischen Gesellschaft. Sie haben schon länger gemerkt, sie leben in einer faschistischen Konzerndiktatur die nur den Reichen dient. Und Kriege die immer mit Lügen begründet werden haben sie auch satt.

    Am 11. September rollten bereits 1 Millione Biker (Polizeiangaben) durch Washington als donnernde Demonstration anlässlich des Jahrestages von 9/11. Selber sagen Organisatoren es waren fast 2 Millionen Motorradfahrer. Mit nur vier Wochen Ankündigung kamen so viele zusammen.
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #6
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    9.073
    Mentioned
    194 Post(s)
    Renommee: 158360
    USA - 40 Milliarden weniger für Essensmarken

    Fed-Chef Bernanke hat am Mittwoch mit seiner Entscheidung, weiter 85 Milliarden Dollar pro Monat zu drucken, damit gesagt: Die US-Wirtschaft ist ein Desaster und er kann damit nicht aufhören. Wenn er nur 10 oder 15 Milliarden weniger pro Monat ins System pumpt, dann ist das katastrophal für die Wirtschaft. Es sind fünf Jahre nach dem Crash von 2008 vergangen und nichts funktioniert, es gibt keinen Ausweg. Die Fed muss weiter Geld drucken und die Staatsschulden damit kaufen, so lange bis das Finanzsystem kollabiert. Bernanke fällt nichts mehr ein und er ist machtlos. Die Staatsschulden sind wie schon so oft am erhöhten Limit bei fast 17 Billionen Dollar angelangt. Ab 1. November kann der Staat seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Was hat der Kongress deswegen am Donnerstag als Sparmassnahme beschlossen? Es sollen 40 Milliarden Dollar vom Sozialprogramm für Essensmarken über die nächsten 10 Jahre gespart werden.

    Eine Plastikkarte mit 165 Dollar Guthaben hat die Essensmarken ersetz

    Es gibt zurzeit fast 50 Millionen Amerikaner die am Supplemental Nutrition Assistance Programm (SNAP) teilnehmen, die vom Staat subventioniert werden, damit sie Essen auf den Tisch bekommen. Das vom Kongress verabschiedete Gesetz wird 3,8 Millionen Menschen aus dem Programm werfen. Diese Sparmassnahme kommt zusätzlich zu bereits beschlossenen Kürzung von ca. 10 Prozent die ab 1. November in Kraft tritt. Bei den meisten die von den neuen Kürzungen betroffen sind handelt es sich um Langzeitarbeitslose ohne Kinder. Sie sind nur berechtigt Essensmarken für drei Monate innerhalb von drei Jahren zu bekommen.

    Laut Bundegesetz muss das Einkommen um einen Anspruch zu haben an oder unter 130 Prozent der Armtsgrenze liegen. Zum Beispiel für eine Familie mit drei Personen liegt die Armutsgrenze für das kommende Fiskaljahr bei 1'628 Dollar pro Monat. 130 Prozent wäre dann 2'116 Dollar pro Monat oder ca. 25'400 Dollar Jahreseinkommen. Die Armutsgrenze liegt höher bei grösseren Familien und entsprechend niedriger bei kleineren.

    Pro Monat bekommt 1 Person 189 Dollar, 2 Personen 347 Dollar, 3 Personen 497 Dollar usw. Es wird aber ein Selbstbehalt abgezogen. So bekommt ein Familie bestehend aus drei Personen 101 Dollar weniger und tatsächlich als Zuschuss dann nur noch 396 Dollar. Dieser Betrag wird auf eine Plastikkarte als Guthaben geladen, die beim Einkauf von Lebensmitteln an der Kasse zum Bezahlen dient. Kaufen darf man aber nur bestimmte Nahrungsmittel und Getränke. Fastfood ist zum Beispiel nicht mehr erlaubt.

    Die Politiker haben beschlossen bei den ärmsten und schwächsten zu sparen. Nicht am Militärbudget von 670 Milliarden Dollar oder am Budget für die 17 Geheimdienste von 53 Milliarden Dollar. Die NSA bekommt 10,45 Milliarden davon und die CIA 14,7 Milliarden. Die Kriege gehen sowieso extra mit einem vorgesehenen Budget von 80 Milliarden Dollar für 2014. Es werden einfach 10 Milliarden pro Jahr an den Armen gespart. Wie sozial ist das denn?

    Bernanke hat also verkündet, die Wirtschaft der USA läuft weniger gut als erwartet, bzw. schlecht. Deshalb kann die Fed mit dem Quantive Easing nicht aufhören. Egal was die Statisktiker sagen, eine erhebliche Inflation findet dadurch statt. Für die Amerikaner wird alles teuerer und dieser Kaufkraftverlust trifft wie immer die ärmsten.

    Bernanke wird sowieso bald zurücktreten und dann soll seine bisherige Stellvertreterin Janet L. Yellen den Posten übernehmen, die erste Frau als Chef der Fed. An der Geldpolitik wird sich dabei nicht viel ändern, denn Yellen hat die meisten Entscheidung welche die Fed getroffen hat massgeblich mitbestimmt und sie wird die Gelddruckerei fortsetzen.

    US-Finanzminister Jack Lew hat gewarnt, die USA wird ihr Schuldenlimit bis Mitte Oktober erreichen und wird seine Rechnungen kurz danach nicht mehr begleichen können. Wenn der Kongress nicht bald zu einer Einigung kommt, also die Summe mit dem sich der Staat verschulden kann nicht erhöht wird, dann wird es einen "irreparablen Schaden" an der US-Wirtschaft verursachen.

    Der Schaden den ihre Sparmassnahnen bei der armen Bevölkerung anrichtet interessiert sie gar nicht. Die können verrecken.


    Quelle

    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  7. #7
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    9.073
    Mentioned
    194 Post(s)
    Renommee: 158360
    Warum Obama seinen Wunschkandidaten als Fed-Vorsitzenden nicht durchbrachte

    Die Dinge entwickeln sich zurzeit so gar nicht nach Obamas Willen. Der von ihm ausersehene Nachfolger Ben Bernankes als Chef der Federal Reserve hat seine Kandidatur angesichts des zu erwartenden Widerstands im US-Kongress zurückgezogen. Interessant sind jedoch die wahren Gründe, aus denen sich Larry Summers zum Rückzug gezwungen sah.

    Zunächst war Obama mit dem Versuch gescheitert, sich als entschlossener amerikanischer Präsident zu präsentieren, der nicht zögerte, Syrien zu bombardieren – weil Baschar al-Assad angeblich Chemiewaffen gegen sein eigenes Volk eingesetzt habe, wie vom israelischen Geheimdienst behauptet, was jedoch nicht erwiesen ist. Aus dieser Krise geht Russlands
    Präsident Putin als Friedenspräsident hervor, der es Obama ermöglichte, die Entscheidung für einen Angriff zurückzunehmen und dabei das Gesicht zu wahren. Obamas großes innenpolitisches Projekt einer obligatorischen allgemeinen Krankenversicherung, die umstrittene »Obamacare«, erweist sich als derart große finanzielle Belastung für kleine und mittlere Unternehmen, dass ernsthaft darüber geredet wird, das Gesetz zurückzunehmen.

    Jetzt hat Larry Summers, der sich selbst als Kandidat für den Posten des Fed-Chefs ins Gespräch gebracht hatte, ganz unerwartet bekannt gegeben, er stehe als Nachfolger Bernankes, der auf Druck Obamas sein Amt zum 31. Januar 2014 aufgeben wird, nicht zur Verfügung. Obama hatte zwei Kandidaten für dieses Amt namentlich genannt, nämlich Summers und Fed-Vizechefin Janet Yellen. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus, aber in Washington ist allgemein bekannt, dass Obama seinen ehemaligen Wirtschaftsberater Summers zum Chef der mächtigsten Zentralbank der Welt berufen wollte.
    Jetzt hat Summers seine Kandidatur offiziell zurückgezogen, nachdem ersichtlich wurde, dass vier Demokraten im Bankenausschuss des Senats offen gegen seine Ernennung opponierten. Summers hätte sich also nicht nur von republikanischer Seite harten Fragen über sein früheres Wirken in Washington stellen müssen. Bedeutsam ist vor allem, um welche Themen es dabei ging.


    Architekt der Finanzkrise
    Niemand trägt persönlich so große Verantwortung wie Summers für die Gesetze, die seit den 1990er Jahren verabschiedet wurden und die in der Folge zum größten Finanzkrach aller Zeiten geführt haben. 1999 wurde Summers als Nachfolger des Wall-Street-Bankers Robert Rubin zum Finanzminister der Regierung Bill Clinton berufen. Als Minister formulierte er die entscheidenden Gesetze, die der Korruption und finanziellem Missbrauch an der Wall Street Tür und Tor öffneten. 1999 bewog er als Minister den Kongress zur Zustimmung für ein neues Gesetz, durch das ein anderes Gesetz aus dem Jahr 1933 außer Kraft gesetzt wurde. Dieses Gesetz, der Glass-Steagall Act, war während der Großen Depression in Amerika erlassen worden. Danach durften Banken nicht gleichzeitig normale Kredite an ihre Kunden vergeben und Aktien, Anleihen oder Versicherungen verkaufen.

    Das Gesetz wurde verabschiedet, um dem Interessenkonflikt betrügerischer Wall-Street-Banken in den 1920er Jahren Einhalt zu gebieten, der zum großen Börsenkrach von 1929 und der nachfolgenden Depression geführt hatte. Nachdem der Kongress für die Aufhebung des Glass-Steagall-Gesetzes votiert hatte, erklärte Summers vor der Presse: »Der Kongress hat dafür gestimmt, die Regeln für Finanzdienstleistungen, die seit der Großen Depression galten, den heutigen Erfordernissen anzupassen, sie durch ein neues System für das 21. Jahrhundert zu ersetzen. Dieses historische Gesetz wird die Konkurrenzfähigkeit amerikanischer Unternehmen in der Neuen Ökonomie verbessern.«

    Die Entscheidung, das Glass-Steagall-Gesetz von 1933 außer Kraft zu setzen, veranlasste einige unabhängige Beobachter zu der düsteren Warnung, die Deregulierung der Wall Street werde das Finanzsystem des Landes eines Tages ins Chaos stürzen. Die ursprüngliche Idee hinter Glass-Steagall war gewesen, eine Trennung zwischen Bankern und Brokern würde die potenziellen Interessenkonflikte aufheben, die – wie man annahm – zu der spekulativen Aktienhausse vor der Depression beigetragen hatten. 30 Jahre lange sparten die Großbanken der Wall Street – Citigroup, JPMorgan Chase, Bank of America, Goldman Sachs und andere – weder Geld noch Lobbyarbeit, um das Gesetz außer Kraft setzen zu lassen. Auch Fed-Chef Alan Greenspan machte sich für die Aufhebung stark. Durchgesetzt wurde sie schließlich von Summers als Clintons Finanzminister.

    Nach der Aufhebung entstanden durch eine Reihe von Zusammenschlüssen und Übernahmen, die ja jetzt legal waren, die »Mega-Banken« mit Bilanzsummen, die das BIP der meisten Länder überstiegen – Banken, die Summers, Greenspan und andere für »zu groß, um bankrottzugehen« hielten. Summers war auch der Schlüsselmann, der eine staatliche Regulierung von Finanzderivaten und forderungsbesicherten Wertpapieren verhinderte, die die Ursache für den Finanzkrach von 2007/2008 waren. 1998 hatte Summers als Vize-Finanzminister Maßnahmen blockiert, mit denen Brooksley Born, die Vorsitzende der Commodity Futures Trading Commission [eine US-Behörde, die die Future- und Optionsmärkte reguliert] den Derivatemarkt regulieren wollte.

    2009, als Obamas führender Wirtschaftsberater, kassierte Summers Millionen von Dollar an Vortragshonoraren von denselben Hedgefonds und Wall-Street-Banken, denen mit staatlichen Geldern aus der Patsche geholfen wurde. Während seiner Tätigkeit in Washington verdiente er 7,7 Millionen Dollar von der Finanzindustrie, ein Interessenkonflikt, der von Obama ignoriert wurde. Sein Job bestand darin, den Präsidenten über die Lösung der Finanzkrise zu beraten, und sein Rat entsprach stets der Sicht der Wall-Street-Banken. Seit seinem Ausscheiden aus der Regierung hat Summers für den Hedgefonds D. E. Shaw & Co. und für die Citigroup gearbeitet, eine der größten und korruptesten Banken. Als einzig Positives lässt sich über das gesamte Summers-Debakel sagen, dass ein paar Kongressabgeordnete dieses eine Mal das Richtige sagten und taten. Ein Senator, der gegen Summers opponierte, betonte: »Wenn Sie jemanden auf einen Regulierungsposten ernennen, der sich Zeit seines Lebens der Deregulierung verschrieben hat, und Sie glauben, dass Regulierung zur Verhinderung von Betrug, Missbrauch, Manipulation usw. notwendig ist, dann stellen sich doch wohl so manche Fragen: Warum soll ausgerechnet dieser Mann der Richtige sein?«
    Quelle

    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    5.718
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    40 Post(s)
    Renommee: 119005

    Die Ziele des Pentagon

    Amerikas Kriege im 21. Jahrhundert

    Afghanistan, Irak, Syrien und morgen der Iran? Das US-Verteidigungsministerium hat schon vor Jahren mit den Planungen für zukünftige Truppeneinsätze begonnen. Nur hat das damals keiner beachtet.

    weiter lesem http://info.kopp-verlag.de/hintergru...hrhundert.html


    LG

  9. #9
    Royalz
    Gast

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.248
    Blog-Einträge
    111
    Mentioned
    161 Post(s)
    Renommee: 172539

    Demokratie

    Dieses Video haben wir bereits X-mal hier im Forum!
    Es ist eine supertolle Ansprache, von der man sich mitreissen lässt, aber aufgrund der Länge des Textes (bei dem man gedanklich ständig, ja, ja, ja sagt) geht bei sehr vielen Leuten dann am Ende (3:36) folgendes völlig unter: "Im Namen der Demokratie, dafür lasst uns streiten!"

    Was ist Demokratie bzw. was soll diese sein?
    Was heisst streiten?

    Ist es genau das, was wir gerade erleben?
    Die Herrschaft von Merkel und ein paar anderen über den überwiegenden Volkswillen (sh. Euro) von 80 Millionen hinweg?
    Und bedeutet Streit, Staaten wie Libyen (mit richtigen, lebenden Menschen!), die nicht "systemkonform" sind, für Jahrzenhnte plattzumachen?

    Nur mal so zu Nachdenken!

    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 1 von 43 1234511 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •