Seite 1 von 13 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 122

Thema: Großbritannien und die EU

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.496
    Blog-Einträge
    119
    Mentioned
    166 Post(s)
    Renommee: 178036

    Großbritannien und die EU

    Brexit Ja oder Nein: Dieser Chart erklärt das volkswirtschaftliche Hauptproblem für Großbritannien

    FMW-Redaktion
    Ist der Brexit gut oder schlecht für Europa, gut oder schlecht für Großbritannien selbst? Wer gewinnt, wer verliert? Darum soll es an dieser Stelle nicht gehen, sondern um das harte realwirtschaftliche Hauptproblem, dass Großbritannien jetzt schon hat. Bei einem Brexit wird es aber noch deutlicher an die Oberfläche gespült. Margaret Thatcher schaffte die Industrieproduktion in UK und damit auch den Warenexport im Großen und Ganzen ab, seitdem lebt man von Dienstleistungen. Dieser Chart zeigt dieses strukturelle Dilemma eindrucksvoll.
    Die Balken über der Null-Linie stellen die monatlichen Außenhandelsüberschüsse im Dienstleistugnssektor dar in Milliarden Pfund. Das heißt z.B. Banken in London „produzieren“ eine Dienstleistung, die von jemand außerhalb Großbritanniens bezahlt wird, folglich fließt Geld auf die Insel resultierend aus einer erbrachten Dienstleistung. In diesem Sektor nimmt UK mehr ein als es umgekehrt für Dienstleistungen von außerhalb ausgibt. So gut so schön. Nur insgesamt gesehen auf eine ganze Volkswirtschaft beinhalten Dienstleistugen auch sämtliche extrem schlecht bezahlten Jobs in der Gastronomie, dem Einzelhandel etc. Und dieser Sektor steigt wie auch in den USA immer weiter an, während das produzierende Gewerbe stetig zurückgeht.

    Grafik: UK Statistics (aktuellste Daten).
    Die Balken unter die Null-Linie (also im Minusbereich) stellen das monatliche Außenhandelsdefizit Großbritanniens für den Warenhandel dar in Milliarden Pfund. D.h. der Warenimport nach Großbritannien ist Monat für Monat, Jahr für Jahr konstant größer als der Warenexport – es fließen also unterm Strich immer konstant Gelder ins Ausland – genau der selbe Effekt wie in den USA. Staat, Unternehmen und Verbraucher können dies nur über Schulden, niedrigere Löhne und mehr Armut kompensieren, denn letztlich basiert der Wohlstand in entwickelten Industrienationen, die eine gewisse Größe überschreiten (mehr als Luxemburg etc), auf der Industrieproduktion, die das solide Ausgangsfundament für Wohlstand bildet. Fällt sie immer mehr weg, müssen in anderen Branchen schlechter bezahlte Arbeitsplätze entstehen.
    Auch wenn der Dienstleistungsüberschuss das Warendefizit ausgleichen würde, so wäre Industrieproduktion und der hieraus resultierende Warenexport doch wichtiger als immer mehr auf Dienstleistungen zu setzen. Aber selbst dieser Ausgleich kommt nicht hin. Verrechnet man den Überschuss bei Dienstleistungen mit dem Warenhandelsdefizit, entsteht unterm Strich für 2015 ein Außenhandelsdefizit für Großbritannien in Höhe von 34,7 Milliarden Pfund, und somit um 300 Millionen Pfund größer als in 2014. Das heißt im Klartext: Staat, Unternehmen und Privatpersonen mussten insgesamt gesehen 34,7 Milliarden Pfund Cash aus dem Ausland ansaugen oder im Inland als Kredit aufnehmen um diesen Importüberschuss zu bezahlen.
    Während die Dienstleistungen in 2015 für eine Außenhandelsüberschuss von 90,3 Milliarden Pfund sorgten, produzierte der Außenhandel mit Waren ein Defizit von atemberaubenden 125 Milliarden Pfund, 1,9 Milliarden mehr als 2014. Die Exporte in die EU fielen um 11,6 Milliarden Pfund ab. Das Erschreckende an dem Chart ist die Konstanz. Es gibt keine richtigen Ausschläge oder Aufwärts/Abwärtsentwicklungen. Das Defizit ist strukturell und verfestigt.
    Durch einen Brexit würden diese Außenhandelsprobleme noch verschlimmert werden. Der kleinere Markt verliert tendenziell immer an Attraktivität gegenüber dem größeren Markt. Unternehmen orientieren sich immer am größeren Wirtschaftsraum. Durch neue Zölle, Auflagen, mehr Bürokratie etc wird es für Exporteure auf der Insel noch schwieriger aufs Festland zu exportieren. Man ist ja jetzt schon nicht Mitglied im Schengen-Raum, aber all das würde noch hinzukommen.
    Aber abgesehen davon, dass das britische Pfund bei einem Brexit tendenziell weiter gegen den Euro abwerten dürfte und somit britische Produkte in der EU günstiger würden, ist die Exportindustrie kaum noch, besser gesagt gar nicht mehr vorhanden, wenn man es mal ganz allgemein ausdrückt. Egal wer in London regiert, jede Regierung setzt auf Dienstleistungen, genauer gesagt auf die Bankenindustrie in London. Alles andere zählt nicht, man will weiterhin weltweit Geld ansaugen, damit die Banken in der „City of London“ noch mehr Geschäft machen können. Davon profitiert aber letztlich nur eine sehr kleine Zahl von Menschen.
    Warum wird das Warenhandels-Defizit noch mehr zum Problem beim Brexit? Die dann relativ zu EU gesehen kleine UK-Volkswirtschaft muss für die überschüssigen Warenimporte konstant Geld ansaugen wie ein Staubsauger. Die Schulden bei Staat, Unternehmen und Privathaushalten werden immer weiter steigen, und die relativ schwache Währung und der relativ schwache Wirtschaftsraum ist dann in Krisenzeiten viel anfälliger für einen Lehman 2.0-Crash als heute. Auch wenn das Pfund jetzt schon außerhalb der Eurozone existiert, wäre die ganze Wirtschaft dann auf sich gestellt. Die letzte Finanzkrise hat den britischen Steuerzahler bereits tief in den Abgrund gerissen. Bei der nächsten deftigen Krise im Finanzsektor, auch kräftig angeheizt durch die strukturelle Überschuldung (wie vorher beschrieben), steht das Land ohne nennenswerte reale Warenexport-Industrie dar. Wer soll dann die nächste Krise abfedern? Die Industrie gibt´s nicht, und die EU, die einen irgendwie evtl. auffangen könnte, aus der ist man ja ausgetreten. Der britische Staat müsste also bei der nächsten Finanzkrise seine Verschuldung in gigantischem Maße erhöhen, auf einen Schlag.

    Quelle: http://finanzmarktwelt.de/brexit-die...tannien-28083/

    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.496
    Blog-Einträge
    119
    Mentioned
    166 Post(s)
    Renommee: 178036

    Transatlantische Propaganda-Brigaden nehmen britische Wähler unter Beschuss

    Kaum hatte der britische Premier David Cameron zu Wochenbeginn das Datum für das Referendum über einen EU-Ausstieg bekannt gegeben, da fuhren die Transatlantiker ihre Sturmgeschütze aus, um die Briten so richtig einzuschüchtern. Ein »Brexit« wird als Armageddon-Szenario für das Land beschrieben, der schlimmste Fall, den sich die völlig verunsicherten Briten ausmalen können. So manipuliert man ganze Gesellschaften. Und die Medien machen – wie hierzulande – willig mit.

    weiter hier: http://info.kopp-verlag.de/hintergru...5723FD9C0CCB69
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.496
    Blog-Einträge
    119
    Mentioned
    166 Post(s)
    Renommee: 178036

    Umfrage: Mehrheit der Briten will aus der EU austreten

    In Großbritannien sind die EU-Skeptiker erstmals in Führung gegangen: 52 Prozent der Befragten wollen den Austritt. Interessant: Die Zuwanderung ist nicht das wichtigsten Thema für die Briten, sondern die Entwicklung der Wirtschaft.

    weiter hier: http://deutsche-wirtschafts-nachrich...-eu-austreten/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.496
    Blog-Einträge
    119
    Mentioned
    166 Post(s)
    Renommee: 178036

    Britische Regierung im Kampf gegen Brexit: Neun Millionen Pfund für EU-Broschüren

    Wofür brauchen die diese Broschüren?
    Um den Briten zu erklären wie doof sie sind und nicht selbständig denken können?

    Die britische Regierung hat 9,3 Millionen Pfund aus dem Staatsbudget für Informationshefte ausgegeben, in denen die Vorteile der EU-Mitgliedschaft für Großbritannien erläutert werden, wie Sky News berichtet.

    Anderereseits, wenn man so viel Steuergelder "investiert", wem hilft das alles dann wirklich? Den Bürgern?
    Was hätte man mit diesem Geld sonst alles an Sinnvollem machen können?

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.496
    Blog-Einträge
    119
    Mentioned
    166 Post(s)
    Renommee: 178036

    Demonstranten fordern in London den Rücktritt von Cameron

    In London ist es zu einer ersten Demonstration gegen Premier Cameron gekommen. Die Teilnehmer fordern seinen Rücktritt. Die Entwicklung der Panama-Affäre erinnert an die Dramaturgie in Island.

    weiter hier: http://deutsche-wirtschafts-nachrich...t-von-cameron/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #6
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    9.158
    Mentioned
    197 Post(s)
    Renommee: 166007

    AW: Großbritannien und die EU

    Sadiq KhanLondon wählt erstmals einen muslimischen Bürgermeister


    Die Bürger von London haben entschieden: Zum ersten Mal wird ein Muslim Bürgermeister. Sieger der Wahlen ist der Labour-Politiker und Anwalt Sadiq Khan.

    Das meldete "Sky News" am Freitagabend. Er gewann demnach mit 44 Prozent der Stimmen. Sein Kontrahent Zac Goldsmith unterlag ihm mit 35 Prozent. Der Sender berief sich dabei auf eigene Berechnungen. Das offizielle Ergebnis solle noch im Laufe des Abends bekanntgegeben werden.

    Der konservative Rivale Zac Goldsmith war nach Auszählung fast aller Erststimmen am Freitagnachmittag deutlich abgeschlagen. Auch in Umfragen hatte Khan zuletzt deutlich vor dem Kandidat der bislang regierenden Konservativen gelegen.


    Khan ist Sohn pakistanischer Einwanderer

    Bei den Regional- und Kommunalwahlen in Großbritannien hatte die Labour-Partei vor allem in Schottland Verluste verkraften müssen. Auch bei Kommunalwahlen in England gingen einige Dutzend Mandate verloren. So heftig wie erwartet war die Niederlage für die Partei von Jeremy Corbyn aber nicht ausgefallen.

    Geboren wurde Khan 1970 in London, seine Eltern waren erst kurz zuvor aus Pakistan eingewandert. Zusammen mit sieben Geschwistern wuchs Khan in einer Sozialwohnung im Multikulti-Stadtteil Tooting auf.

    Zusammen mit seiner Frau Saadiya, die ebenfalls Anwältin ist, und den beiden Töchtern lebt Khan dort immer noch. Im Wahlkampf hat er dafür geworben, ein Kandidat "für alle Londoner" sein zu wollen - "für Anhänger aller Religionen, für Millionäre, Milliardäre, Busfahrer und Nachwuchsärzte". "Hoffentlich werde ich der Bürgermeister, der unsere Stadt wieder vereint", sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

    Extremismus als "Krebsgeschwür"

    Für Empörung bei der Linken sorgte der Versuch von Premierminister David Cameron, Khanin die Nähe von radikalislamischen Extremisten zu rücken. Cameron warf dem Menschenrechtsanwalt vor, mehrere Male an der Seite des muslimischen Predigers Suleiman Ghani aufgetaucht zu sein, der eine extremistische Lesart des Islam vertrete.

    Khan kontert mit dem Hinweis, dass er moderate Positionen vertrete, sich für die Homoehe stark gemacht habe und den Extremismus immer wieder als "Krebsgeschwür" verurteilt habe. Wegen seines Eintretens für die Homoehe habe er sogar Morddrohungen erhalten.
    Quelle


    Und wo seht ihr da die Vorteile....?
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  7. #7
    Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.691
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    156 Post(s)
    Renommee: 101295

    AW: Großbritannien und die EU

    Zitat Zitat von Angeni Beitrag anzeigen
    Quelle


    Und wo seht ihr da die Vorteile....?
    Also ich seh da weder einen Vor noch Nachteil @Angeni ....denn die gesetze macht immer noch die City of London ...was der Typ für ne Konfession hat ist Nebensache......
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  8. #8
    Moderator Avatar von Aaljager
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    1.229
    Mentioned
    114 Post(s)
    Renommee: 67130

    AW: Großbritannien und die EU

    Zitat Zitat von Stone Beitrag anzeigen
    Also ich seh da weder einen Vor noch Nachteil @Angeni ....denn die gesetze macht immer noch die City of London ...was der Typ für ne Konfession hat ist Nebensache......
    Stimmt offensichtlich betrachtet zu 100% aber dennoch könnte es nun zu gewissen Erleichterungen für Islamisten kommen, denn mit seiner Wahl ist der Islam im konservativem Herz von England das 1.te Mal in einem öffentlichem Amt angekommen.

  9. #9
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    9.158
    Mentioned
    197 Post(s)
    Renommee: 166007

    AW: Großbritannien und die EU

    Nur eine Hypothese - aber ein Islamist könnte besser für die Einwanderung der Flüchtlinge von
    Calais her sprechen....
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  10. #10
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    9.158
    Mentioned
    197 Post(s)
    Renommee: 166007

    AW: Großbritannien und die EU

    ... und noch was, was ich für eine Möglichkeit hielt:

    London:
    Muslime drehen nach Wahl des muslimischen Bürgermeisters durch

    .... Weiterlesen

    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

Seite 1 von 13 1234511 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •