Der russische Aussenminister Sergei Lawrow hat die Republik Abchasien für zwei Tage besucht und wurde dabei gesichtet wie er an der Strandpromenade der Hauptstadt Suchum einen Kaffee getrunken hat. Es handelt sich dabei nicht um irgendeinen Ort wo man im Freien einen Kaffee trinkt und die Bewohner von Suchum Schach, Backgammon und Domino spielen, sondern es ist das berühmte Kaffee wo schon Hồ Chí Minh und Fidel Castro bei ihrem Besuch von Abchasien Kaffee getrunken haben.

Das Lokal heisst "Brekhalovka" was ungefähr "Ort wo viel geredet wird" bedeutet. Es besteht aber nur aus einem kleinen Kabäuschen und einem überdachten Aussenbereich mit Tische und Bänken:


Der Kaffee wird traditionell in einem Kupferpfännchen in heissem Sand zubereitet, schwarz mit Zucker:




Sergei Lawrow in lustiger Runde von abchasischen Politikern umgeben:


Damals 1963 Nikita Chruschtschow mit Fidel Castro in Abchasien:





Lawrow kam natürlich nicht nur für einen Kaffee nach Abchasien sondern hat das neue Botschaftsgebäude der Russischen Föderation in Suchum eröffnet:



Ausserdem wurden Gespräche mit der Führung der Republik Abchasien abgehalten, mit Präsident Raul Chadschimba und Aussenminister Daur Kowe.

Abchasien muss für Russland sehr wichtig sein (lol), denn obwohl das Land klein ist und nur 250'000 Einwohner hat, ist die neue russische Botschaft das grösste Gebäude der abchasischen Hauptstadt und fast grösser als die russische Botschaft in Washington!





Da frag ich mich, was soll diese unverhältnismässige Grössenordnung bedeuten? Ist Moskau der wirkliche Herr im Lande? Sieht so aus.

Da Lawrow sich Zeit nimmt, um zur Botschaftseröffnung nach Suchum zu reisen und dort gemütlich einen Kaffee zu trinken, wird die Gefahr eines Weltkrieges nicht gerade akut sein
Liebe Grüße