Seite 1 von 17 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 168

Thema: Alles Schall und Rauch: Freeman Block

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    5.941
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    40 Post(s)
    Renommee: 131795

    Alles Schall und Rauch: Freeman Block

    Albright - Russland ist Bangladesch mit Raketen

    Montag, 25. April 2016 , von Freeman http://alles-schallundrauch.blogspot...desch-mit.html

    Die ehemalige US-Aussenministerin und Massenmörderin (500'000 irakische Kinder) Madeleine Albright hat in einem Interview mit der österreichischen Zeitung "Die Presse" behauptet, "Putin hat den Nationalismus etabliert, um die Russen davon abzulenken, dass ihr Land bloss ein Bangladesch mit Raketen ist."



    Ja, so niedrig stufen die Verbrecher in Washington Russland ein, denn sie sind arrogant, leiden unter Selbstüberschätzung und haben keine Ahnung über die wirkliche Kraft und Fähigkeiten des grössten Landes der Welt. Dabei ähneln eher die Vereinigten Staaten einem Drittweltland, mit völlig verwahrloster und kaputter Infrastruktur. Das Land lebt nur noch von der Substanz und verlottert. Auch technologisch befindet sich die USA weit zurück und hält nur eine Fassade aufrecht, eine Hollywood-Fassade, bestehend aus einer künstlichen CGI-Illusion.

    Ich finde es immer wieder lustig, welcher krasser Unterschied es zwischen dem gibt, wie Amerika sich in den Hollywood-Filmen darstellt, speziell in den Science-Fiction-Filmen, wo sie mit tollster futuristischer Technik durch den Weltraum fliegen, und was sie wirklich in der Realität können, also die NASA kann. Nämlich nicht viel, nicht mal einen Astronauten in die Erdumlauf bringen. Der letzte Start einer amerikanischen Raumfähre (Atlantis) erfolgte am 8. Juli 2011. Seitdem sitzen die NASA-Astronauten am Boden und müssen mit den Russen mitfliegen, wenn sie zur internationalen Raumstation hoch wollen. Sogar die US-Raketen nutzen keinen eigenen Raketenmotor, sondern die USA kaufen einen aus Russland. Wie der russische RD-180 Motor, der für die erste Stufe der amerikanischen Atlas V Rakete verwendet wird.

    In Filmen wie der neue "The Martian" mit Matt Damon, fliegen die Amerikaner zum Planeten Mars, dabei schaffen sie es in der Wirklichkeit nicht mal alleine in den Erdorbit. Die Amerikaner leben in einer Fiktion über was sie in der Lage sind zu tun.

    Was die Russen und die Chinesen ohne Probleme können, einen Menschen in den Weltraum zu transportieren, können die Amerikaner schon lange nicht mehr. Die Amis machen nur in ihren Kino-Filmen die tollsten Sachen im Weltraum, in Wirklichkeit aber sehr wenig. Es ist alles nur Schein und sie glauben ihrer eigenen Propaganda und den Bildern, die nur in einem Computer generiert werden, wie für Star Trek, Star Wars oder Avatar. Wenn sie aus den Kinos raus kommen, die ihnen eine Scheinwelt und Scheinfähigkeit vorgaukelt, befinden sie sich in der "Steinzeit" des Weltraumtransports. Auf der Erde fahren sie über Strassen voller Schlaglöcher und über Brücken, die bald zusammenbrechen, durch verlassene Wohnviertel und an leeren Fabriken vorbei, nach Hause zu ihre Bruchbuden, die beim nächsten Tornado wegfliegen.

    Wer ist also hier wirklich das "Bangladesch mit Raketen?" Da hat Madeleine Albright ihr eigenes Land beschrieben, dass wohl das grösste Waffenarsenal der Welt besitzt, aber auf tönernen Füssen steht, völlig überschuldet ist, kaum was nützliches produziert und am zusammenbrechen ist.

    Wie Rückständig die USA sind, sieht man am primitiven öffentlichen Verkehr, sieht man am völligen Mangel an Hochgeschwindigkeitszügen. Gibt es nicht. In Europa, Russland und Asien aber sehr viele. Als ich China besuchte und in Schanghai gelandet bin, stieg ich in den Transrapid und "schwebte" mit über 400 km/h ins Stadtzentrum. WOW!!! Was haben die USA zu bieten? Kaum ein Flughafen ist überhaupt an die Bahn angeschlossen. Russland und China haben sehr viel in den modernen Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnverkehr investiert. Ich fuhr auch mit dem Sapsan mit über 240 Sachen von Moskau nach St. Petersburg. Weitere Schnellstrecken befinden sich in Bau oder sind schon in Russland in Betrieb.

    Wie technologisch fortschrittlich Russland ist und keineswegs mit Bangladesch vergleichbar, sieht man am Bau und jetzt Fertigstellung des neuen russischen Weltraumbahnhofs in der Amur-Region. Das Kosmodrom Wostotschny soll den auf kasachischem Gebiet liegenden alten Startplatz Baikonur ergänzen und die Abhängigkeit von Kasachstan verringern. Am 21. November 2007 unterzeichnete Präsident Wladimir Putin den Erlass zur Konstruktion des Weltraumbahnhofs. Für die erste Etappe stellt die russische Regierung schätzungsweise 6,3 Milliarden Euro bereit. Jetzt ist der neue Startplatz für Raketen praktisch fertig und am 12. April 2016 wurde der Weltraumbahnhof eröffnet. Der erste Start soll am 27. April mit einer Sojus-2.1a/Volga Rakete erfolgen, die ein Gammateleskop in den Weltraum bringt.


    Gammateleskope sind Instrumente zum Empfangen und Messen der aus dem Weltall kommenden Gammastrahlung. Diese energiereichste elektromagnetische Strahlung geht bei Astronomischen Objekten v.a. von kernphysikalischen Prozessen, von extrem heissen Objekten (z.B. Supernovae) und bei starker Materiebeschleunigung durch Schwarze Löchern aus. Die Gammaastronomie ist der jüngste Forschungszweig der Astronomie und ist dabei, die gewaltigen Energieprozesse im Umkreis aktiver Galaxienkerne und bei Gammablitzen zu klären. Klingt nicht gerade danach, wie wenn die russische Weltraumforschung primitiv und rückständig wäre. Im Gegenteil, sie steht an vorderster Front. Überhaupt wird die Leistungsfähig der russische Wirtschaft und Forschung völlig vom Westen unterschätzt und gar nicht zur Kenntnis genommen.

    Die westliche Propaganda verbreitet das Bild eines Landes, dass aus der Beschäftigung mit dem Kartoffelacker noch nicht herausgekommen ist. Wenn ich mir Satire-Sendungen im US-TV über Russland anschaue, werden fast immer rückständige Russen gezeigt (eine "Olga" mit Kopftuch) mit primitiver Ausdrucksweise. Darüber wird gelacht, weil man ja selber so intellektuell und allwissend ist. Dabei, stellt den Normalo-Amerikaner eine Frage über das eigene Land oder was auf der Welt los ist. Keine Ahnung und davon viel. Früher vor 9/11 war ich oft in den USA und einer der höchsten Feiertage ist "Independence Day". Auf meine Frage, wann, von wem oder von was wurden sie unabhängig, bekam ich entweder die Antwort: "weiss ich nicht" oder "von Columbus". Die wenigstens wissen, es war 1776 als Kolonie von der britischen Krone.

    Was auch fast kein Amerikaner weiss, Russland nahm als erste Grossmacht diplomatische Beziehungen mit den neuen Vereinigten Staaten von Amerika auf und die Zarin Katharina die Grosse unterstützte die amerikanische Revolution zur Trennung und Unabhängigkeit von Grossbritannien. Obwohl die Briten ein totales Embargo gegen die Aufständischen in der nordamerikanischen Kolonie verhängten, wurde der Handel zwischen Russland und den Amerikanern aufrecht erhalten. Die Russen und die Kolonisten sahen sich als exzellente Handelspartner, obwohl sich Moskau offiziell neutral im Konflikt erklärte. Es ist sogar geschichtlich belegt, nur durch die direkte und indirekte Hilfe durch Russland, haben die Amerikaner mit ihrer Revolution die Freiheit erlangt und ihren Staat gründen können.

    Da Hollywood nichts mehr einfällt, kommt
    2016 der nächste "Independence Day" heraus

    Auf die Frage über den "Independence Day" wird meistens nur auf den Science-Fiction-Film des deutschen Regisseurs Roland Emmerich aus dem Jahr 1996 verwiesen, auf den Kampf der "tapferen" Amerikaner gegen die Ausserirdischen, um sich selber und den Planeten zu retten. Überhaupt massen sich die Amerikaner immer an, für die ganze Welt zu sprechen, wie wenn die Erde ihnen exklusiv zur Ausbeutung gehört und alle anderen Völker sind ihre dummen Sklaven. Das meinen sie auch, denn sie haben die Einstellung, "wie kommt UNSER Öl unter arabischen Sand?" Deshalb führen sie auch ständig ihre Angriffskriege überall auf der Welt, nach dem Motto, "be nice to America, otherwise we will DEMOCRATISE you".

    Diese Arroganz, allen sagen zu dürfen was sie tun sollen, sehen wir am jüngsten Besuch der britischen Insel durch Obama. Er hat den Briten eine "Wahlempfehlung" wegen dem baldigen Brexit-Referendum gegeben, sie sollen für einen Verbleib in der EU abstimmen, um dann gleich danach zu drohen, wenn nicht, dann wird ein unabhängiges Grossbritannien ganz hinten in der Schlange wegen Verhandlungen über neue Handelsbeziehungen stehen. Was gehen Obama die inneren Angelegenheiten der britischen Insel an? Was mischt er sich überhaupt ein und droht auch noch?

    Man stelle es sich umgekehrt vor, ein ausländischer Staatsführer, wie zum Beispiel Wladimir Putin, würde in die USA reisen und dort laut verkünden, wen die Amerikaner als nächsten Präsidenten dieses Jahr im Herbst wählen sollen. Und wenn sie nicht den empfohlenen Kandidaten wählen, dann werden sie mit Handelsnachteilen bestraft. Aber genau so geht Washington in seiner Aussenpolitik vor. Alle Staaten werden als Kolonien betrachtet, denen man nach Belieben eine Amerika freundliche und Washington hörige Politik und Regierung aufzwingen kann.

    Wer sich dagegen sträubt, wird mit einem Regimewechsel beglückt, wird als böse verteufelt, wird als Primitivling hingestellt und man macht sie mit Propagandalügen nieder, wie jetzt Albright es mit Russland macht. Russland mit Bangladesch zu vergleichen, ist nicht nur eine Unverschämtheit, es zeigt wie wenig Wissen die amerikanische politische Führung hat. Sie lebt mit falschen Cliches über alle anderen und in einer erfundenen Disney-Welt über sich selbst. Diese realitätsfremde Sichtweise führt unweigerlich zum Untergang.
    ...Freeman ist ganz schön sauer! ...verständlich, wenn man den Bericht von "Die Presse" liest!

    LG

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    5.941
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    40 Post(s)
    Renommee: 131795

    AW: Alles Schall und Rauch: Freeman Block

    Der wirkliche Grund für den Kalten Krieg

    Dienstag, 3. Mai 2016 , von Freeman um 09:00

    Die Geschichtsbücher erzählen uns, und es wird allgemein verbreitet, der Kalte Krieg war die Antwort auf die sowjetische Aggression nach dem II. Weltkrieg. Die Sowjets wollten ganz Europa erobern und sich überall ausbreiten. Das war aber nicht der wahre Grund. Präsident Truman hasste die Russen und er hatte bereits 1941 gesagt, "wenn die Deutschen gewinnen, unterstützen wir die Russen. Wenn Russland gewinnt, unterstützen wir die Deutschen. Lassen wir sich doch gegenseitig so viele wie möglich töten.
    Querverweis: http://www.globale-evolution.de/show...l=1#post406670
    LG

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    5.941
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    40 Post(s)
    Renommee: 131795

    AW: Alles Schall und Rauch: Freeman Block

    Russland verteidigt die Zivilisation, der Westen nicht

    Freitag, 13. Mai 2016 , von Freeman http://alles-schallundrauch.blogspot...ilisation.html
    Der Westen steht auf der Seite der Barbarei und zerstört die Zivilisation wo es nur kann.

    Ein Artikel von The Saker von mir übersetzt, weil ich mit der Aussage darin voll einverstanden bin:

    Das jüngste russische Konzert in Palmyra ist geladen mit Symbolen. Während es die Syrer waren, welche die antike Stadt befreit haben und die Russen nur Unterstützung lieferten, war diese Unterstützung entscheidend, und ausserdem, es wurde nicht nur Palmyra gerettet, sondern die syrische Nation. Ich würde sogar behaupten, Russland hat nicht nur Syrien gerettet, sondern die ganze Zivilisation.


    Stellen wir uns vor, wir wären Ausserirdische, die unseren Planeten vom Weltraum aus beobachten. Nicht nur würden wir die entsetzlichen Gräueltaten sehen, welche Daeshs Leber fressenden Psychopathen begehen, sondern wir würden sehen, wie das Imperium, dass den grössten Teil des Planeten betreibt, und die sogenannte "westliche Zivilisation", welche unsere moderne Welt mehr als jede andere Zivilisation geprägt hat, ihre volle Unterstützung der Daesh gibt.

    Wir würden sehen, wie die amerikanischen TOW-Raketen gegen die einzige Armee eingesetzt werden, die in der Lage ist, Daesh entgegen zu stehen. Wir würden alle Länder sehen, welche die sogenannte "Gemeinschaft der Nationen" ausmachen (ca. 1/3 aller Länder da draussen, vielleicht), wie sie den Sturz des rechtmässigen und legitimen Präsidenten von Syrien verlangen, sogar wenn es bedeutet, die schwarze Flagge der Daesh weht über Damaskus.

    Wir würden den Genozid an den Christen sehen, während die vermeintliche christliche Welt wegschaut und den Genozid an (allen nicht Takfiri) Moslems, während die vermeintliche muslimische Welt weg schaut. Wir würden sehen, wie die selbst bezeichneten "Führer der freien Welt", die (sehr limitierte) russische Militärintervention in Syrien verurteilen und wir würden sehen, wie ein Mitglied der mächtigsten Militärallianz auf dem Planeten (Türkei), Millionen mit dem Handel von gestohlenen Öl mit Daesh macht.

    Diese Auflistung könnte endlos weitergehen, aber ich denke, dass wir uns darauf einigen können, irgendwelche ausserirdischen Beobachter würden von einem Gefühl des totalen Ekels über die Menschheit überwältigt werden.

    Aber dann würden sie ein Land sehen - Russland - das nicht nur geholfen hat, das antike Palmyra von den dämonischen Bestien zu befreien, welches sie versucht haben zu zerstören, sondern es komplett von Minen und Blindgängern gesäubert hat, um es sicher für den Wiederaufbau zu machen. Und zuletzt, man würde sehen, wie Russland seine besten Musiker hingebracht hat, um ein herzzerreissende Homage denen zu erbringen, die gefoltert und ermordet wurden, nicht nur von Daesh, sondern hauptsächlich von denen, die Daesh geschaffen und losgelassen haben - das Anglo-Zionistische-Imperium.


    Ich finde es sehr bedeutungsvoll, dass das Konzert nicht mit einem Stück eines russischen Komponisten begann. Stattdessen haben die Russen entschieden, mit einem ergreifenden Stück von Johann Sebastian Bach zu beginnen: die berühmte "Chaconne", Partita für eine Solovioline Nº 2 in D minor, BWV 1004. Yehudi Menuhin hat die Chaconne "die grösste Partita für eine Solovioline in der menschlichen Geschichte" genannt und der Geiger Joshua Bell hat gesagt, die Chaconne "ist nicht nur das grossartigste Musikstück, das je geschrieben wurde, sondern ist einer der grossartigsten Leistungen eines Mannes in der Geschichte. Es ist ein spirituelles beeindruckendes Stück, emotional ergreifend, strukturell perfekt."


    Das ist kein Zufall. Die Russen haben den grossartigsten Komponisten der Menschheit und eines seiner grossartigsten Kompositionen ausgesucht, um zu zeigen, wie ich glaube, dass die Menschheit nicht nur aus Bösem, Horror, Lügen und Mord besteht, sondern dass die westliche Zivilisation auch eine der kultiviertesten, spirituellsten und wunderschönsten Kunstwerke geschaffen hat. Nur die überweltliche Musik von Bach konnte eine würdige "Stimme" repräsentieren, um Schönheit zu dem Ort zu bringen, wo Daesh die Massenexekutionen organisiert hat. Die Botschaft war, "ihr wollt die Zivilisation zerstören und sogar die Schönheit - wir bringen euch Bach!"




    Bach als "Waffe der Zivilisation" ist nicht weniger wichtig in diesem Zusammenhang wie es SU-34 Flugzeuge und Marschflugkörper sind, zu dem "kinetischen Krieg" gegen den Terrorismus.

    Es ist paradox, dass Russland, welches nie wirklich ein Teil der "westlichen Welt" war, derjenige war, der Bach nach Palmyra brachte. Hätten die Amerikaner entschieden ein Konzert zu organisieren, wäre ihnen Palmyra egal gewesen oder die syrische Bevölkerung - sie hätten Toby Keith “American solider” für die US Marines auf einer US-Militärbasis singen lassen (oder ähnlichem). Die Russen haben stattdessen Bach in Palmyra gespielt.

    Heute steht Russland für die ganze Zivilisation. Sogar für die westliche.

    ------------------

    Der britische Aussenminister Philip Hammond nannte das klassische Konzert in Palmyra, ein "geschmackloser Versuch der Ablenkung". Daran sehen wir, wer hier wirklich zivilisiert ist und wer nicht.


    LG

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    5.941
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    40 Post(s)
    Renommee: 131795

    AW: Alles Schall und Rauch: Freeman Block

    Mit Lieberman begibt sich Israel auf den Kriegspfad

    Sonntag, 22. Mai 2016 , von Freeman http://alles-schallundrauch.blogspot...srael-auf.html

    Na ja, das zionistische Konstrukt ist seit der Entstehung durch die gewaltsame Vertreibung der Palästinenser schon immer im Krieg. Zuerst mit Terroranschlägen gegen die Briten, ab 1948 mit Völkermord gegen die heimische arabische Bevölkerung und dann mit Kriege gegen die Nachbarländer. Nur, Netanjahus Ernennung des Rassisten, Rechtsradikalen und Faschisten Avigdor Lieberman zum Kriegsminister ist jetzt eine krasse Steigerung und Wende zu noch mehr Gewalt. Hier ein Beispiel, welche Einstellung er hat. Im Zusammenhang mit dem Wahlkampf 2015 äusserte Lieberman: "Bei denen, die gegen uns sind, kann man nichts machen, wir müssen eine Axt nehmen und ihnen den Kopf abhacken." Diese Worte könnten auch von den radikal islamischen Kopfabschneidern der ISIS stammen. Deshalb hat seine Ernennung heftigen Protest am Wochenende in Israel ausgelöst.

    Lieberman und Netanjahu

    Der Vorgänger von Lieberman, Mosche Jaalon, ist zurückgetreten, weil er schon länger mit der Politik Netanjahus gegen die Palästinenser nicht einverstanden ist. Er betonte, Militäroffiziere sollten ihre "freie Meinung äussern", wenn sie mit dem was sie als Besatzungsmacht in den besetzten Gebieten tun nicht einverstanden sind. Jaalon verteidigte damit die Aussage des stellvertretenden Stabchef Generalmajor Yair Golan, der gesagt hatte, "Frauen, Kinder und unbeteiligte Zivilisten zu töten ist unakzeptable. Die Anwendung von Gewalt in zivilen Gebieten muss immer unter Kontrolle bleiben und auf ein Minimum eingeschränkt werden."

    Golan bezog sich damit auf die Praxis der israelischen Armee, Häuser von Palästinensern zu sprengen und platt zu walzen, die verdächtigt werden, an Angriffe auf Israelis beteiligt zu sein. Durch diese Racheakte verlieren Familien, einschliesslich Frauen und Kinder, ihr Zuhause, die dort leben und keine Verbindung zu den mutmasslichen Angreifern haben. So eine Kollektivstrafe ist generell laut UN-Charta verboten und ohne Beweise und gerichtlichem Urteil sowieso. Golan verglich diese Vergeltungspolitik Israels zu dem Vorgehen der Nazis gegen die Partisanen in den besetzten Gebieten im II. Weltkrieg.


    Anlässlich einer Rede zum Holocaust-Gedenktag hatte Generalmajor Golan auch gesagt: "Es ist beängstigend, die schreckliche Entwicklung die in Europa stattfand, jetzt hier zu sehen. Was in Deutschland vor 70, 80, 90 Jahre passierte, passiert jetzt unter uns im Jahre 2016. Der Holocaust, meiner Meinung nach, muss zu einer tiefen Seelensuche über die Natur des Menschen führen. Es muss dazu führen, die Verantwortung unserer Führung und die Qualität unserer Gesellschaft zu überprüfen. Es muss zu einem fundamentalen Umdenken führen, wie wir hier und jetzt gegenüber den anderen uns benehmen."

    "Es gibt nicht leichteres und simpleres als Angstmacherei und Drohungen. Es gibt nichts leichteres und simpleres als sich wie eine Bestie zu benehmen, moralisch korrupt zu werden und scheinheilig zu handeln", sagte Yair Golan.

    Mit dieser Einsicht über das eigene Fehlverhalten gegenüber den Palästinensern, hat Golan natürlich bei den Nazionalisten und Rassisten in Israel ins Wespennest gestochen. Und deshalb musste Mosche Jaalon als sein Unterstützer gehen, auch weil er die Leichen, der durch die israelische Armee getöteten Palästinensern, den Familien übergeben lies, mit der Auflage an die Angehörigen, die Toten ohne grosses Aufheben schnell zu beerdigen. Das passte den Rechten auch nicht, denn sie wollen die getöteten ermordeten Palästinenser irgendwo anonym vergraben.

    Jaalon sagte nach seinem Rücktritt: "Ich habe mit all meiner Kraft gegen Erscheinungen von Extremismus, Gewalt und Rassismus in der israelischen Gesellschaft gekämpft, die ihre Stärke bedrohen und auch in die Streitkräfte einsickern, wo sie schon Schaden angerichtet haben." Mit Lieberman ist genau das Gegenteil von Jaalon jetzt fürs israelische Militär zuständig, ein Extremist und Rassist der schlimmsten Sorte.


    Nach der Ernennung von Avigdor Lieberman als neuen Kriegsminister haben am Samstag hunderte sich versammelt und gegen den Rechtsrutsch der Regierung protestiert. Wie oben bereits gesagt, hat dieser in Moldawien geborene und nach Israel eingewanderte ehemalige Türsteher und Saalordner eine brutale Einstellung gegenüber allen Nichtjuden. Aktivisten sagten, Netanjahu stellt jetzt Israel damit auf den Kriegspfad.

    Die Demonstranten kamen auf den HaBima Platz in Tel Aviv und brachten zum Ausdruck, mit der Ernennung von Lieberman als Chef des israelischen Militärs hat Netanjahu "die rechts-radikalste Regierung in der Geschichte Israels zusammengestellt". Laut Jerusalem Post hat ein Organisator der Protestaktion gerufen: "Wir meinen, diese Regierung ist ein Desaster für unser Land." Und dann weiter: "Es gibt keine Zukunft oder Vision."

    Demonstranten hielten Plakate hoch auf denen stand: "Bibi, du hast versagt ... Bibi, hau ab." Und: "Wir wollen keine Opfer mehr. Lieberman ist ein Minister des Krieges".

    Die Opposition in der Knesset ist völlig aufgebracht durch die Ernennung von Lieberman, sagte dabei, es wird zu einer Politik führen "an der Schwelle zum Wahnsinn."

    Tamar Zandberg, ein Mitglied der linken Meretz-Partei, sprach an der Demonstration und betonte den Grad an Extremismus in den Reihen der Regierung. "Diese Woche haben wir neue Höhen des Extremismus erreicht und eine noch rechtsradikalere Regierung", rief sie der Menge zu. Zandberg nannte Lieberman auch "korrupt" und einen "Rassisten".

    Am vergangenen Freitag hat Ehud Barak, der ehemalige Minister fürs Militär, auf den Rücktritt von Jaalon reagiert und gegen die Ernennung von Lieberman gewarnt. Er sagte, die Regierung "zeigt Anzeichen des Faschismus", und er fügte hinzu, "der Rücktritt von Jaalon sollte ein rotes Warnlicht für uns alle sein, über was in der Regierung vorgeht."

    LG

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    5.941
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    40 Post(s)
    Renommee: 131795

    AW: Alles Schall und Rauch: Freeman Block

    9/11, die Saudis und Afghanistan

    Montag, 23. Mai 2016 , von Freeman um 18:00

    Alle westlichen Medien haben die Meldung über die geheimen "28-Seiten" aus dem 838 Seiten langen Untersuchungsbericht gebracht, den der US-Kongress 2002 erstellen liess. Darin soll stehen, Saudi-Arabien hat die 9/11-Terroristen geholfen, die Terroranschläge durchzuführen. Damit wird impliziert, Saudi-Arabien hat den Angriff auf die Vereinigten Staaten massgeblich initiiert. Die US-Regierung hat die 28-Seiten der amerikanischen Öffentlichkeit deshalb bisher verheimlicht, weil die Beziehung zum saudischen Regime nicht belastet werden darf. Wenn Washington verkündet, die Saudis stecken hinter 9/11, dann wundert es mich sehr, warum keiner der vielen "Profijournalisten" (kotz und würg) darauf gekommen ist, den Krieg gegen Afghanistan in Frage zu stellen und die Gründe dafür.


    Ich möchte daran erinnern, der Weltöffentlichkeit wurde nach 9/11 erzählt, die Vereinigten Staaten wurden am 11. September 2001 durch fürchterliche Terroranschläge angegriffen, wodurch fast 3'000 Menschen einen schrecklichen Tod fanden, deshalb ist Artikel 5 des NATO-Vertrages in Kraft (Bündnisfall) gesetzt worden und alle Alliierten einschliesslich Deutschland (seit Dezember 2001 dabei) mussten mit den USA einen Krieg gegen Afghanistan führen, weil die Taliban den angeblichen Drahtzieher Osama Bin Laden, ein saudischer Staatsbürger, in Afghanistan "beherbergen".

    Ich habe von Anfang an den uns präsentierten Grund für den Krieg gegen Afghanistan angezweifelt und die absurde Logik dahinter aufgezeigt. Ich stellte die Frage: Ach, die Beherbergung eines bis heute NICHT von einem Gericht verurteilten Beschuldigten reicht schon, um einen Angriffskrieg gegen ein Land zu führen???

    Wo steht in der UN-Charta und im Völkerrecht geschrieben, man darf ein Land überfallen, nur weil es einen mutmasslichen Kriminellen beherbergt??? Das hat aber die "Koalition der Willigen" genannt ISAF (International Security Assistance Force) getan, ein Land das mit 9/11 gar nichts zu tun hatte zu überfallen.

    Dann, kein einziger der 19 Flugzeugentführer war ein Afghane oder Mitglied der Taliban, warum wurde von den USA und seinen NATO-Vasallen ein Angriffskrieg gegen Afghanistan geführt und warum bekämpft man überhaupt die Taliban??? Kein Taliban hat je einen Terroranschlag im Westen begangen!!!

    15 der 19 Attentäter waren saudische Staatsbürger und der mutmassliche Drahtzieher auch. Wieso haben die USA wenn schon dann nicht Saudi-Arabien angegriffen??? Normalerweise geht man gegen den vor, der einen zuerst angegriffen hat, ist doch logisch.

    Wieso kommen die Medienhuren nicht wenigstens JETZT auf diese völlig verdrehte Unlogik und stellen den Krieg gegen Afghanistan in Frage, wenn die Saudis hinter 9/11 stecken sollen???

    Schliesslich läuft der Krieg schon seit sagenhaften 15 Jahren und Hunderttausende Zivilisten sind dabei gestorben, plus Tausende Soldaten, auch deutsche der Bundeswehr.

    Und jetzt kommt sogar heraus, das US-Regime und der Kongress haben seit 2002 gewusst, also von Beginn an, dass Saudi-Arabien hinter 9/11 gesteckt hat??? Das soll in den 28-Seiten stehen.

    Washington hat nicht nur die ganze Welt belogen, sondern seine NATO-Verbündeten in einen Krieg gegen Afghanistan mit Lügen geschickt. Und keiner der Presstituierten informiert darüber, wie verbrecherisch die USA vorgehen?

    Aber nicht nur die Medienhuren versagen komplett in ihrer Aufgabe, sondern alle westlichen Politiker, alle Staatsanwälte, alle Historiker, alle Pazifisten, alle Friedensaktivisten, alle Religionsführer und überhaupt die ganze Masse an Schlafschafen, die alles was man ihnen an Lügen zu fressen gibt schlucken.

    Wir sind ja die Guten und dürfen alles und Amerika sowieso. Wenn Washington lügt und betrügt, Angriffskrieg führt, Regierungen putscht und Staaten destabilisiert, dann ist das in Ordnung und wird nie kritisiert. Wir bringen ja "westliche Werte" ... mit Bomben!!!

    Es kommt aber noch dicker. Der US-Senat hat am 17. Mai das sogenannte JASTA-Gesetz verabschiedet (Justice Against Sponsors of Terrorism Act), dass den Hinterbliebenen der Opfer von 9/11 erlaubt, Saudi-Arabien auf Schadenersatz zu verklagen.

    Damit geben die US-Abgeordneten nochmals zu, es waren die Saudis als Täter, und die Taliban und Afghanistan haben mit 9/11 gar nichts zu tun. Der ganze Krieg gegen Afghanistan basiert auf eine Täuschung und Lüge!!!

    Das JASTA-Gesetz hat eine Wut und einen Zorn bei den Saudis ausgelöst, was durch heftige Attacken gegenüber Washington zum Ausdruck kam, durch Aussagen des saudischen Aussenministeriums und der saudischen Presse.

    Am 28. April hat die in London erscheinende saudische Tageszeitung Al-Hayat eine ungewöhnliche harsche Kritik veröffentlicht und den saudischen Rechtsexperten Katib Al-Shammari zu Wort kommen lassen. Er sagte, die USA hätten SELBER die Anschläge von 9/11 geplant und durchgeführt, würden aber ständig die Schuld von einem zum anderen schieben.

    Zuerst war es Al-Kaida und die Taliban, dann Saddam Hussein im Irak, und jetzt Saudi-Arabien. Die wahren Täter werden niemals genannt, denn es handelt sich um die, dessen Namen man nicht nennen darf!!!

    Al-Hayat sagte: "... alle weisen Leute der Welt, die Experten der amerikanischen Politik sind, und die, welche die Bilder und Videos (von 9/11) analysiert haben, sind sich völlig einig, was mit den Zwillingstürmen passierte ist eine reine amerikanische Aktion, geplant und ausgeführt innerhalb der USA."

    Dann sagte er: "Der Beweis dafür ist die Sequenz der andauernden Explosionen, welche dramatisch durch beide Gebäude rissen ... Experten der Baustatik haben sie mit Sprengstoff abgerissen, während der Einschlag der Flugzeuge nur dazu diente, grünes Licht für die Sprengung zu geben - sie waren nicht der Grund für den Zusammensturz."

    "Aber die USA verteilen immer noch die Schuld in alle Richtungen", fügte er hinzu.

    Was Al-Hayat damit sagt, ist was ich schon lange sage, 9/11 war ein "inside job", eine "false flag", haben sie selber gemacht, um den Krieg gegen Terror Terra zu begründen, gegen die ganze Welt!!!

    "Die Natur der USA lautet, es kann nicht ohne Feinde existieren. Zum Beispiel, nach einer Periode in der es mit keinem kämpfte, nach dem Zweiten Weltkrieg, haben die USA einen neuen Krieg erfunden, den Kalten Krieg. Dann, als die Sowjet-Ära zu Ende ging, nachdem wir Muslime den Kommunismus in amerikanischen Auftrag bekämpft haben, wurden die Muslime als neuen Feind angesehen.

    Die USA fanden es notwendig einen neuen Feind zu erschaffen ... und planten, organisierten und führten es aus, die Muslime für den Terrorismus verantwortlich zu machen. Das wird nie enden, bis die USA die Ziele erreicht hat, die es sich gesteckt hat.
    "

    Da ist wohl jemand sehr sauer auf Washington und sagt, wer wirklich hinter 9/11 steckt und warum. Jedenfalls wurde der Krieg gegen Afghanistan mit Lügen begründet, genau wie der gegen den Irak ... und die Liste geht gleich weiter ... wie der Krieg gegen Libyen, gegen Syrien und überhaupt gegen jeden und alle.

    Die neuen Feinde sind auch bestimmt, nämlich Venezuela, Nordkorea, Iran, Russland und China, und sowieso jedes Land, dass sich der US-Hegemonie nicht unterwirft. Wie zusätzlich schmerzhaft muss es für die Familien der gefallenen Soldaten sein, zu wissen, ihre Söhne und Väter haben für eine Lüge ihr Leben geopfert und nicht um das Land zu verteidigen.

    Aber wie sagte Henry Kissinger, "Militärpersonal ist blödes, dummes Vieh, welches man als Bauernopfer in der Aussenpolitik benutzt."

    Wenn es keine "Feinde" mehr auf der Welt gibt, gegen die man die gigantische amerikanische Kriegsmaschinerie begründen und einsetzen kann, dann kommen die Ausserirdischen dran, die eingebildeten und fiktiven "Made in Hollywood". Die gibt es genau so wenig wie alle anderen selbst gemachten Feinde.

    Wann wacht die Menschheit endlich auf, befreit sich von der US-Kolonialisierung und zeigt Widerstand gegen die US-Kriegspolitik??? Wann verpassen wir den Amis einen ordentlichen Arschtritt, kündigen ihnen die Freundschaft, die es eh nicht gibt, und sagen ihnen in deutlicher Sprache, HAUT AB???

    -----------------------

    Bereits 1953 - Krieg der Welten - die Alien-Invasion:

    LG

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.774
    Blog-Einträge
    123
    Mentioned
    174 Post(s)
    Renommee: 185623

    Wer die Wahrheit sagt, verliert alles

    Wenn man sein ganzes Leben unter rein materiellen Gesichtspunkten betrachtet, hat Freeman wahrscheinlich recht.

    Aber der spirituelle Faktor wird (un/bwewusst?) völlig ausser Acht gelassen!

    Aber "da draussen" ist noch mehr .......

    Wer will schon die Wahrheit hören? Seien wir doch ehrlich, fast niemand wirklich. Und deshalb, wenn man die Wahrheit erzählt, dann riskiert man alles zu verlieren, einfach alles ... einschliesslich sein Leben. Das passierte vor 2000 Jahren schon, als Jesus von Nazareth die Wahrheit verkündete und dann der hohe Rat der Priester und die Toragelehrten ihn verhaften liessen, er vor ein Schnellgericht kam, wegen "Gotteslästerung" zu Tode verurteilt wurde und man ihn an Pilatus für die Vollstreckung des Todesurteils in Form der Kreuzigung ausgelieferte. Ja, die Wahrheit zu sagen kann tödlich für einen sein.
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    5.941
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    40 Post(s)
    Renommee: 131795

    AW: Alles Schall und Rauch: Freeman Block

    NATO hat einen Kriegsgrund gegen Russland

    Freitag, 17. Juni 2016 , von Freeman um 17:00

    Die Bilderberg-Konferenz in Dresden war das Treffen der Russlandhasser, keine Frage. Auch der Kriegshetzer, denn General Philip Breedlove, oberster Militärchef aller NATO-Streitkräfte, General David Petraeus, ehemaliger Kommandeur des Irak-Kriegs und CIA-Chef, waren wieder dabei, sowie die deutsche Kriegsministerien Ursula von der Leyen, wie letztes Jahr. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg war 2015 dabei und es wurde als Thema die Cyper-Sicherheit besprochen. Interessant ist, keine zwei Tage nach Ende von Bilderberg hat die NATO am 14. Juni verkündet, sollten die NATO-Mitglieder Opfer eines Cyber-Angriffs werden, durch Personen aus "feindlichen" Ländern, wie Russland oder China, dann tritt Artikel 5 des NATO-Vertrages (Beistandverpflichtung) in Kraft und die Mitgliedsländer müssen bei einem Gegenschlag mitmachen. Denn, wie die NATO am Dienstag verkündete, eine Cyber-Angriff wird genau so eingestuft wie ein militärischer Angriff und kann mit militärischen Mitteln beantwortet werden. Damit hat die NATO jetzt einen Grund für einen Angriffskrieg gegen Russland sich selber gegeben.

    Warum ist das jetzt ein Kriegsgrund? Weil die NATO behauptet, irgendwelche russische Hacker hätten den Inhalt des privaten E-Mail-Servers von Hillary Clinton kopiert, den sie benutzt hat, als sie US-Aussenministerien war. Es wird nicht angeprangert, Hillary hätte völlig fahrlässige gehandelt, weil sie gar kein Passwort für den Zugang gesetzt hatte, oder sie hätte gegen das eigene Sicherheitsgesetz verstossen, weil sie vertrauliche und geheime Mails über ihren privaten Server gesendet und empfangen hat, statt das Mail-System des Ministeriums zu benutzen. Nein, die "bösen" russischen Hacker sind der Feind und es handelt sich um einen Cyber-Angriff auf die Vereinigten Staaten durch Russland. Dabei war der private Mail-Server von Hillary offen wie eine Scheunentor und jeder mit etwas Ahnung und Wissen konnte sich einen Zugriff verschaffen.

    Jeder von euch kann die Mails auch anschauen und lesen, denn bereits am 16. März hat Wikileaks die 30'322 Mails plus Anhänge die Hillary als US-Aussenministerein gesendet und empfangen hat online gestellt. Es handelt sich um 50'547 Seiten an Dokumente aus einer Zeitspanne vom 30. Juni 2010 bis 12. August 2014.

    Jetzt liegt es an Präsident Obama, ob es sich hier um einen russischen "Angriff" gegen die USA handelt und um eine "Invasion". Wenn ja, dann passiert das gleiche wie nach 9/11, wo Washington laut verkündete, die USA wären durch Terroristen angegriffen worden und Artikel 5 wäre in Kraft. Das führte dann zur Beteiligung der NATO-Mitgliedsländer am Krieg gegen Afghanistan. Auch die deutsche Bundeswehr musste mitmachen und die USA, ich meine, die BRD am Hindukusch "verteidigen".

    Nur jetzt wäre es ein Krieg gegen Russland, der als Konsequenz aus der Beistandpflicht resultieren könnte, auch für Deutschland. Entscheiden, ob der Krieg stattfindet, tun die Amerikaner, wenn sie das Hacken von Hillarys Mail-Server als Cyber-Angriff bezeichnen. Vielleicht Obama nicht mehr, da er nur noch wenige Monate im Amt verbleibt, aber Hillray könnte den Krieg ausrufen, wenn sie ins Weisse Haus nach der Wahl im Herbst einzieht.

    Das NATO-Briefing vom 14. Juni verkündete, ein Cyber-Angriff in der virteullen Welt ist gleichgestellt wie ein militärischer Angriff in der realen Welt. Das ist jetzt hier kein Shooter-Game am PC, dass man "cool" abschalten kann, sondern hier geht es jetzt heiss her zwischen Washington und Moskau. Sofort hat der Kreml am selben Tag verkündet, "Russland weist jede Beteiligung an einem Hacking zurück", egal um welches angebliche Eindringen es sich handelt.

    Wir wissen, für den Westen ist alles realtiv und es kommt immer darauf an, wer etwas macht. Wenn die NSA die ganze Welt ausspioniert und die ganze Kommunikation specichert, in Server eindringt und Daten klaut, nja soger ihre "Freunde" und Alliierten" abhört, wie das deutsche Bundesregime, dann ist das natürlich kein Cyber-Angriff oder Krieg übers Internet.

    Nein, aber unter der gerade nach Bilderberg verkündeten neuen NATO-Politik, ist der umgekehrte Fall gleichgesetzt wie eine physische militärische Invasion durch Russland. Dabei, wer will hier wen angreifen? Denn der zwischen dem 8. und 9. Juli staffindetend NATO-Gipfel wird im Zussamenhang mit dem grössten NATO-Manöver an der russischen Grenze, genannt "Atlantic Resolve", den Konsense über die Pläne für einen Angriff auf Russland wahrscheinlich finden.

    Die Aufrüstung mit Soldaten und Waffen der NATO ist in den baltischen Staaten, in Polen, Ukraine, Georgien usw., unmittelbar an der Grenze zu Russland, mit der Ausrede, das Krim-Referendum sei eine "gewaltsame Annektion", schon lange im Gange. Die Generäle die bei Bilderberg dabei waren äussern nur noch Kriegshetze und stellen Russland als grosse Gefahr dar.

    Möglicherweise wird der Chef vom Springer-Verlag mit seiner Bild-Zeitung den Krieg gegen Russland demnächst ganz toll den deutschen Schlafschafen verkaufen. Er war 2015 und dieses Jahr dabei. Warum sollten die deutschen Medienchefs sonst dabei sein, ausser als Propagandaorgane der westlichen Kriegspolitik zu funktionieren? Berichten über das Treffen tun sie ja nicht.


  8. #8
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    5.941
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    40 Post(s)
    Renommee: 131795

    AW: Alles Schall und Rauch: Freeman Block

    Die Briten bekommen keine Unabhängigkeit

    Donnerstag, 23. Juni 2016 , von Freeman um 13:00

    Bewusst habe ich "bekommen" als Verb benutzt und nicht "wollen", denn die Wahl ist sowieso eine Farce, nur eine Illusion einer Volksabstimmung. In der Realität war schon längst entschieden, ein Brexit wird von der Elite nicht zugelassen. Laut dem Resultat von zwei Umfragen, die Mittags veröffentlicht wurden, liegen die "Verbleiber" leicht vor den "Aussteigern" aus der EU. Deswegen ist der Aktienindex der Londoner Börse sofort auf ein Zweimontashoch gestiegen. Die Angstmacherei der letzten Wochen hat auch gewirkt, von wegen, die britische Wirtschaft wird einen erheblichen Schaden bei einem Ausstieg aus der EU erleben. Dabei wäre es genau umgekehrt. Raus aus der Gefangenschaft der EU würde die britische Wirtschaft blühen lassen. Nur ein "Wunder" kann das Resultat noch drehen. Mal schauen wie es bis zum Abend weitergeht.

    Wählt die Freiheit - Verlasst die EU

    Der Skandal des Tages lautet, in den Wahllokalen wurden Bleistifte zum Ankreuzen der Wahlzettel ausgelegt, keine Kugelschreiber oder Stifte. Das soll dann fälschungssicher sein? Bei dem knappen voraussichtlichen Erbegbis von 49 zu 51 muss nur 1 Prozent mit einem Radiergummi "korrigiert" werden.

    Hört euch an was der vom deutschen Volk nicht gewählte und nicht wählbare Bundespräsident Gauck über die Europäer sagt. "Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem."



    Jetzt wisst ihr Bescheid. Ihr seid das Problem. Sag ich ja schon lange!
    LG

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.774
    Blog-Einträge
    123
    Mentioned
    174 Post(s)
    Renommee: 185623

    Soros ist der grosse Verlierer wegen Brexit

    Genau wie viele andere Spekulanten, hat der Oligarch George Soros gemeint, der Brexit wird am britischen Wähler scheitern und die Verbleiber in der EU werden gewinnen. Deshalb hat er auf einen steigenden Pfund vor der Abstimmung gewettet, oder wie man im Handels-Jargon sagt, er war "long" auf dem Pfund. Ein Sprecher für Soros bestätigte dies in einem E-Mail am Montag in dem stand, "er hat nicht gegen Sterling spekuliert, weil er sich für den Verbleib von Grossbritannien einsetzte." Mit anderen kleineren Spekulationen lag er richtig, "weil er generell einen negativen Ausblick auf die Weltmärkte hat", stand in der Verlautbarung laut Bloomberg.


    Der Pfund Sterling hat am vergangenen Freitag 8,1 Prozent verloren, der niedrigste Wert in mehr als 30 Jahren und fiel um weitere 4 Prozent am Montag.

    Nachdem der Brexit feststand, hat Soros am 25. Juni im "Guardian" einen op-ed mit dem Titel geschrieben: "Der Brexit crash wird uns alle ärmer machen - seid gewarnt". Genau das ist passiert, nur es traf die 400 Reichsten der Welt, die laut Bloomberg 127,4 Milliarden Dollar an Vermögen wegen dem Brexit verloren haben.

    Soros war einer davon!

    Die Finanzelite war sich nämlich sicher, die Briten werden für den Verblieb in der EU stimmen, denn schliesslich wurde über ihre kontrollierten Medien sehr viel Angst gegen den Ausstieg verbreitet. Sie haben sogar ihre Marionette Obama nach England geschickt, um die Briten zu warnen. Hat offensichtlich nicht gewirkt und Soros und Co. sind die Verlierer!

    Die Ironie des Schicksals, denn es war Soros der am Schwarzen Freitag 1992 GEGEN den britischen Pfund gewettet hatte und durch diese Spekulation 1,5 Milliarden Dollar einsackte, ein Grossteil seines späteren Vermögens. Jetzt 24 Jahre später verliert er mit einer Wette FÜR die selbe Währung. Man kann fast sagen, wie gewonnen so zerronnen
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    5.941
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    40 Post(s)
    Renommee: 131795

    AW: Alles Schall und Rauch: Freeman Block

    Erdogan entschuldigt sich bei Putin

    Montag, 27. Juni 2016 , von Freeman um 19:00

    Offensichtlich hat der schwere Einbruch der Wirtschaft in der Türkei seine Wirkung gezeigt. Die Hotels und Strände am Mittelmeer sind leer, Geschäfte und Restaurants geschlossen, viele Menschen sind arbeitslos, da die Hauptkundschaft fehl, die Touristen aus Russland. Erdogan hat mit seiner irrationalen Politik gegenüber Russland der Türkei eine schweren Schaden zugefügt. Jetzt ist er zu Kreuze gekrochen. Russland Präsident Wladimir Putin hat einen Brief von Erdogan erhalten, worin er sich für den Tod des Piloten entschuldigt, dessen Maschine von türkischen Kampfjets über Syrien vergangenen November abgeschossen wurde. Erdogan brachte weiter zum Ausdruck, er ist bereit die Beziehungen mit Moskau wieder herzustellen.


    Zur Erinnerung, der Abschuss der Su-24 hat zur schwersten Belastung der russisch-türkischen Beziehungen geführt, in dem Russland es einen "Stich in den Rücken" nannte und Sanktionen gegen die Türkei verhängte. Erdogan hat sich damals geweigert eine Entschuldigung auszusprechen, was das Mindeste für diesen tödlichen Vorfall gewesen wäre, sondern beschuldigte Russland den türkischen Luftraum erletzt zu haben, was nicht stimmt. Auch wenn es so gewesen wäre, ist das lange kein Grund einen russischen Bomber abzuschiessen, der die radikal islamischen Terroristen in Syrien bekämpfte. Ausserdem verletz die türkische Luftwaffe mehrmals am Tag den griechischen Luftraum, ohne dass die Griechen jedesmal eine türkische Maschine vom Himmel holen.

    Nur weil jetzt die türkische Wirtschaft sehr unter den Sanktionen leidet, hat Erdogan seine Meinung geändert und heuchelt jetzt Mitleid vor. Laut Kreml-Sprecher Peskow: "Das Oberhaupt des türkischen Staates hat seine tiefe Sympathie und Anteilnahme gegenüber den Verwandten des verstorbenen Piloten ausgedrückt und sagt 'Entschuldigung'".

    In seinem Brief nannte Erdogan Russland "einen Freund und strategischen Partner" von Ankara, mit dem die türkischen Behörden die Beziehungen nicht verderben wollen. "Wir hatten nie den Wunsch oder die Absicht, das russische Flugzeug abzuschiessen", stand im Brief laut der Webseite des Kreml.

    Ist auch gelogen, den der Abschussbefehl kam von ganz oben, aber besser jetzt sein Bedauern heucheln als nie, denn im Brief stand dann weiter: "Die türkische Seite hat alles riskiert und hat alles unternommen, um den Leichnam des russischen Piloten von der syrischen Opposition zu bergen und in die Türkei zu bringen. Die Vorbereitung der Prozedur vor der Beerdigung wurde laut allen religiösen und militärischen Regeln vorgenommen."

    Jetzt kommt die volle Tränendrüse: Ankara hat die Familie des toten russischen Piloten wie eine türkische Familie behandelt und ist "bereit zu jeder Handlung, um den Schmerz und die Schwere des Schadens zu lindern", steht im Brief. Erdogan soll auch geschrieben haben, eine Strafuntersuchung ist gegen die Personen eingeleitet worden, welche verdächtigt werden, den russischen Piloten ermordet zu haben.

    Ob diese Entschuldigung reicht, um die Beziehungen mit Russland wieder zu normalisieren, werden wir sehen. Der türkische Aussenminister Mevlut Cavusoglu wird jedenfalls beim Treffen der Mitglieder der Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation am 1. Juli in Sotschi, Russland teilnehmen. Vielleicht hat Erdogan endlich eingesehen, er muss diesen Schritt unternehmen, da er sonst völlig isoliert vom Rest der Welt ist und sich mit Russland nicht anlegen kann.

    Achtung! ...er ist kein Politiker
    , nur ein primitiver Basarhändler der zu viel Macht gekommen ist und diese ist ihm in den Kopf gestiegen!

    LG

Seite 1 von 17 1234511 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •