Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Der Weg in eine "Super - EU" ?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    6.367
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    42 Post(s)
    Renommee: 143345

    Der Weg in eine "Super - EU" ?

    Merkel und Macron – Das unheilige Duo für die EU

    in Politik, Politik Europa 23. Juni 2017 33 Comments

    Dank der Siege von Macron und seiner Partei und des Brexits hat Merkel nun freie Hand dabei, die Europäische Union in einen Superstaat umzubauen.
    Von Marco Maier https://www.contra-magazin.com/2017/...o-fuer-die-eu/




    Mit Emmanuel Macron an der Spitze Frankreichs, einer satten Mehrheit für dessen Partei in der Nationalversammlung und dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs kann der Umbau der Europäischen Union hin zu einem EU-Superstaat beginnen. Immerhin ist es zu erwarten, dass die Union bei der Bundestagswahl erneut stärkste Kraft wird und Angela Merkel eine weitere Amtszeit lang die Bundesregierung führt.


    Der Auftakt des EU-Gipfels zeigte, dass sich die Eurokraten sehr darauf freuen, wie die derzeitigen politischen Entwicklungen in der EU ablaufen. Immerhin scheint der Zug nun mit Vollgas in Richtung "tiefere EU-Integration" zu rasen und das "vereinigte Europa" bald schon mehr zu einem Bundesstaat, ähnlich den USA, zu avancieren.


    Nun lautet die Frage, ob – die von Macron scharf kritisierten Lännder – Ungarn und Polen das Spiel überhaupt mitspielen. Zwar sind die rechtskonservativen Regierungen beider Länder nicht explizit gegen die EU, aber auf jeden Fall gegen zu viel Macht für Brüssel. Sollte das deutsch-französische Duo zusammen mit anderen von Eurokraten regierten EU-Staaten den Staatenbund tatsächlich sukzessive umbauen, droht von dort aus der totale Widerstand. Auch Dänemark, welches den Briten ähnlich einige Ausnahmeregelungen für sich erwirkte, dürfte da nicht mitspielen.


    Berlin und Paris beginnen wieder den Ton in der EU anzugeben – und die anderen Länder haben den beiden großen Staaten gefälligst brav zu folgen, oder sie werden oberlehrerhaft abgekanzelt – und das mit Rückendeckung anderer Eurokraten. Wird das aber auch gut gehen?

    ...wenn alles den Bach runter geht werden alle nach der Super EU rufen!

    Einen Staat, eine Regierung, eine Armee, einen Diktator!

    lg

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    6.367
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    42 Post(s)
    Renommee: 143345

    AW: Der Weg in eine "Super - EU" ?

    Dirk Müller Tagesausblick vom 30.08.2017 Wir leben in einer Plutokratie mit demokratischer Fassade




    -schwache Erholung - Gefahr steigt / Achtung: US-Wertpapierkredite mit 550 Mrd. auf ATH / EUR/USD - Verbalinterventionen von Draghi zu erwarten / Gold: Schwung gibt Hoffnung auf Nachhaltigkeit / Gilead kauft Kite für 12 Mrd. / Bertrand / Apple / Tesla / Flüchtlingsdeal mit Libyen / Streit mit Erdogan - ein Riesenbluff?

    lg

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    6.367
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    42 Post(s)
    Renommee: 143345

    AW: Der Weg in eine "Super - EU" ?

    Europäischer Einheitsstaat im Vormarsch | 28. September 2017 | www.kla.tv/11181 [Medienkommentar]



    Das sind die Wünsche des kleinen Napoléons! ... er sollte lieber aufpassen, das ihm nicht die Franzosen selbst zum Schafott führen!

    LG
    Geändert von green energy (30.09.2017 um 03:01 Uhr)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    6.367
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    42 Post(s)
    Renommee: 143345

    AW: Der Weg in eine "Super - EU" ?

    An der Schwelle zum totalitären Europa


    Die EU befindet sich an der Schwelle zum totalitären zentralistischen Machtapparat, welcher den Weg zu einer "Neuen Weltordnung" ebnen soll, in der die westliche Finanzoligarchie den Ton angibt.




    Von Marco Maier
    Ungeachtet des demographischen Niedergangs des Westens (siehe hier), dem das Aufstreben der vitalen afrikanischen Völkerschaften gegenübersteht, versuchen die globalistischen Kräfte des transatlantischen Kontinuums den Weg zu einer "Neuen Weltordnung" zu ebnen, wofür die totale Kontrolle über das zersplitterte Europa zwingend notwendig ist.

    Denn wie es schon Graf Coudenhove-Kalergi mit seiner Utopie eines vereinigten Nordreichs von San Francisco bis nach Wladiwostok beschrieb (wobei hier Russland erst noch zugunsten des Westens fallen muss), wird es wohl nach der europäischen Einigung unter ein einzelnes Regime dazu kommen, dass der nächste Schritt (die militärische Verbundenheit über die NATO ist schon da, TTIP und CETA wären erste wirtschaftliche Ketten) einer Vereinigung Nordamerikas mit Europa nur noch ein Formalakt wäre. Putins Russland, welches (noch) Widerstand leistet, muss deshalb noch – mit welchen Mitteln auch immer – "umgedreht" werden.

    Um diesen ersten wichtigen Schritt, die Vereinigung Europas unter ein Regime, zu verwirklichen, setzte man bislang – wie es schon Jean-Claude Juncker treffend ausdrückte – auf eine Politik der kleinen Schritte. Der nächste wichtige dieser "kleinen Schritte" wird die Schaffung eines "Europäischen Währungsfonds" sein, mit dem die Eurokraten die totale Kontrolle über die Finanzen der Eurostaaten erhalten werden. Über kurz oder lang heißt dies auch: die (in den Verfassungen der EU-Staaten festgeschriebene) nationale Haushaltshoheit, die üblicherweise bei den Parlamenten liegt, wird obsolet. Das heißt aber auch: Die Eurokraten werden schlussendlich auch das europäische Steuerregime bestimmen.

    Hinzu kommen bereits Pläne für eine EU-Armee (als Ergänzung der NATO-Strukturen), die "Eurogendfor" existiert bereits und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die Polizeikräfte insgesamt, sowie die Geheimdienste, unter völliger Kontrolle Brüssels stehen. Das "totale Europa" soll dann dafür sorgen, dass die sich abzeichnende schwindende geopolitische Macht des "Westens" (also der USA, der europäischen US-Vasallen plus Anhang) möglichst konzentriert, um so die "Neue Weltordnung" umsetzen zu können, in der die Megakonzerne (unter Kontrolle der westlichen Finanzoligarchie) schlussendlich die Oberhand haben und das gesamte System (mehr noch als bisher schon) kontrollieren und dominieren.

    Denn auch deshalb sind die Amerikaner derzeit in Afrika so aktiv (und unterstützen dort die Franzosen), zumal die Chinesen auf dem "Schwarzen Kontinent" immer weiter Fuß fassen, was der westlichen Finanzoligarchie nicht wirklich gefällt, wenngleich dort auch schon einige dieser Leute (unter anderem die Rockefellers seit 1863!) dort ebenfalls aktiv sind und versuchen, im Reich der Mitte verankert zu sein. Allerdings scheint man da noch keine Kontrolle über das System erhalten zu haben, wie es im "Westen" der Fall ist, weshalb man China diesbezüglich noch als "feindlich" betrachtet.

    Fällt Europa komplett an die westliche Finanzoligarchie, indem die Europäische Union faktisch zu einem totalitären Zentralstaat avanciert, wird es schwierig, dies noch rückabwickeln zu können. Umso wichtiger ist es, hier Widerstand zu leisten, bevor es zu spät ist.
    WEITER:https://www.contra-magazin.com/2017/...taeren-europa/
    LG

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •