Seite 150 von 155 ErsteErste ... 50100140146147148149150151152153154 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.491 bis 1.500 von 1541

Thema: Syrien - der nächste Krieg durch Lügen?

  1. #1491
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.976
    Blog-Einträge
    126
    Mentioned
    179 Post(s)
    Renommee: 192118

    Nach 400.000 Toten Kann Assad zur Vernunft gebracht werden?

    Wenn die Toten von der "syrischen Beobachtungstelle für Menschenrechte" (also diese Ein-Mann-Show in London) gezählt wurden, dann können es morgen schon 500.000 oder 600.000 sein. Hauptsache es ist beeindruckend und wir glauben es.

    Zum sechsten Mal treffen sich Syriens Regierung und Opposition in der Schweiz. Die Chance auf einen Durchbruch sind erneut gering. UN-Vermittler de Mistura fehlt es an internationaler Unterstützung.

    Als erfahrener Diplomat weiß UN-Syrienvermittler Staffan de Mistura eigentlich, wie er mit verfahrenen Situationen umgeht. Ein Leben lang hat sich der 70-Jährige im Auftrag der Vereinten Nationen mit Krisen dieser Welt geplagt - doch am Syrien-Konflikt beißt auch er sich seit Jahren die Zähne aus. Wenn die Konfliktparteien an diesem Dienstag erneut zu Verhandlungen in Genf zusammenkommen, sind die Erwartungen gering. So gering, dass ein Reporter am Vortag von de Mistura sogar wissen wollte, warum die Gespräche überhaupt noch fortgesetzt würden. Die Frage ist berechtigt. Zu fünf Verhandlungsrunden haben sich Regierung und Opposition in der Schweiz getroffen - fünf Mal verließen sie das Land praktisch ohne Fortschritte. De Mistura schaffte es nicht einmal, die Kontrahenten zu direkten Verhandlungen in einen Raum zu bringen. Stattdessen klagten sich beide Seiten gegenseitig an, für den Stillstand verantwortlich zu sein.

    weiter hier: http://www.t-online.de/nachrichten/a...t-werden-.html
    Wenn es doch nur eine "ehrliche" Opposition wäre und kein US-gesteuerter Haufen.

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #1492
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.976
    Blog-Einträge
    126
    Mentioned
    179 Post(s)
    Renommee: 192118

    Israelischer Minister über Syrien-Konflikt "Es ist an der Zeit, Assad zu töten"

    Nun kommt die Demokratie über Syrien, wie auch schon im Irak und in Libyen!

    Nach Berichten über den Einsatz eines Gefängniskrematoriums in Syrien hat ein israelischer Minister die Tötung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad gefordert.

    "Es ist an der Zeit, Assad zu liquidieren", sagte Bauminister Joav Galant bei einer Sicherheitskonferenz in Latrun. "In Syrien werden Leute hingerichtet, gezielt mit Chemiewaffen angegriffen, und jetzt werden auch noch ihre Leichen verbrannt - etwas, was wir seit 70 Jahren nicht mehr erlebt haben." Aus seiner Sicht habe Assad eine rote Linie überschritten. "Wenn wir mit dem Schwanz der Schlange fertig sind, können wir auch zu ihrem Kopf gelangen, der in Teheran sitzt."
    "Was in Syrien passiert, ist Völkermord"

    Die USA hatten die syrische Regierung beschuldigt, Tausende Gefangene getötet und in einem Krematorium verbrannt zu haben. Diese Vorwürfe erhob das US-Außenministerium in Washington. Es soll sich um das berüchtigte Gefängnis Saidnaja unweit von Damaskus handeln. Das Krematorium befinde sich auf dem Gelände des Gefängnisses.
    Galant ist ehemaliger General und Sohn einer Holocaust-Überlebenden. Das Mitglied der Mitte-Rechts-Partei Kulanu und des israelischen Sicherheitskabinetts sagte dem Armeesender am Dienstag, Assads Herrschaft sei die schlimmste seit dem Ende von Nazi-Deutschland. "Was in Syrien passiert, ist Völkermord", sagte er nach Angaben des Senders. "Wir wollen eindeutig Assads Sturz und dass die Alawiten-Herrscher durch eine gemäßigte, sunnitsche Führung abgelöst werden."

    Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/a...u-toeten-.html
    Und wieder ist man sich keiner Lüge zu schade!
    Die "besten" Geheimdienste der Welt liefern Indizien! Ist das nicht umwerfend?

    Vielleicht wären "Babys in Brutkästen" glaubhafter .......

    USA klagen an
    Verbrennt Assad massenhaft Leichen?


    Die US-Regierung hat den syrischen Machthaber Baschar al-Assad des Massenmordes an Gefangenen beschuldigt. Satellitenfotos sollen Indizien dafür liefern.

    weiter hier: http://www.t-online.de/nachrichten/a...efangenen.html
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #1493
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.976
    Blog-Einträge
    126
    Mentioned
    179 Post(s)
    Renommee: 192118

    Nach Warnschüssen US-Militär greift Assads Truppen aus der Luft an

    Da wir im Orwellschen Zeitalter der Verdrehung leben, muss es heissen "die IS-Koalition wurde durch US-Militär verteidigt"!

    ...denn Assad muss ja weg!

    Das US-Militär hat im Süden Syriens eine Einheit von Regierungstruppen aus der Luft angegriffen. Das bestätigten Pentagonkreise.

    In einer Mitteilung der US-geführten Anti-IS-Koalition hieß es, man habe "regimefreundliche Kräfte" angegriffen. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, die Angriffe hätten sich gegen Regierungstruppen und mit ihnen verbündete Milizen gerichtet.

    Ein Vertreter des Pentagons, der nicht namentlich zitiert werden wollte, sagte, ein Kommandeur der Anti-IS-Koalition habe entschieden, dass die Regierungstruppen eine Gefahr für Mitglieder der Koalition dargestellt hätten. Daraufhin seien zunächst Warnschüsse abgegeben worden, hieß es. Schließlich habe man den Luftangriff ausgeführt.

    weiter hier: http://www.t-online.de/nachrichten/a...r-luft-an.html
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #1494
    Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.716
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    160 Post(s)
    Renommee: 113077

    AW: Syrien - der nächste Krieg durch Lügen?

    Soviel zum Thema "Fluchtursachen bekämpfen" !....... Ich kann echt nurmehr angeekelt den Kopf schüttel über diese Strohdummen Nüsse in Brüssel.................

    Mal im Ernst....Es scheint wirklich gewollt sein das Syrien massig entvölkert wird........Dazu fällt mir spontan ein Vid von reconqusta germania ein ->

    ......




    Schwerer Schlag für Zivilisten: EU verlängert Syrien-Sanktionen

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: Uhr
    Die EU verlängert die weitreichenden Syrien-Sanktionen. Das ist ein schwerer Schlag für die Zivilbevölkerung, wie die UN erst kürzlich in einem Bericht dargelegt haben.










    Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mit US-Präsident Donald Trump am 25.05.2017 in Brüssel. (Foto: dpa)




    Die EU-Staaten haben ihre Sanktionen gegen die syrische Regierung von Baschar al-Assad um ein weiteres Jahr bis zum 1. Juni 2018 verlängert. Die „Strafmaßnahmen“ werden laut dpa mit dem Vorgehen der Führung des Landes gegen die Zivilbevölkerung begründet. Die Maßnahmen sind sehr weitreichend und haben seit ihrem Inkrafttreten die Wirtschaft in Syrien faktisch lahmgelegt. Die Sanktionen bestehen aus einem Ölembargo und Investitionseinschränkungen. Vermögen der syrischen Zentralbank innerhalb der EU ist eingefroren und es gilt ein Exportverbot für Güter, die zur Überwachung und Unterdrückung der Bevölkerung eingesetzt werden könnten.
    Auch drei Minister wurden auf die Liste gesetzt. Es handelt sich um Hischam al-Schaar (Justiz), Samer al-Chalil (Wirtschaft und Handel) und Salam al-Saffaf (Verwaltung), wie die dpa erfahren haben will. Damit hat die Europäische Union insgesamt 240 Personen und 67 Körperschaften mit Reiseverboten und Vermögenssperren belegt.
    Die Sanktionen haben vor allem eine verheerende Wirkung auf die Zivilbevölkerung. Auf den Tag genau vor einem Jahr hatten sich die Vertreter der christlichen Religion an die EU gewandt und die Aufhebung der Sanktionen erbeten – weil die Sanktionen nicht den Machthabern im Land schaden, sondern der Bevölkerung.
    Ein UN-Report hatte vor einigen Monaten aufgezeigt, dass die Sanktionen direkt gegen die Zivilbevölkerug wirken. In einer ausführlichen Analyse kamen die Vereinten Nationen zu dem Schluss, dass die Sanktionen nicht den Eliten in Damaskus schade, sondern der Bevölkerung.


    Die UN-Experten erklären die Sanktionen als ein „komplexes Netzwerk ökonomischer Sanktionen, die gegen die Regierung von Syrien sowie gegen bestimmte Einrichtungen und Individuen gerichtet sind, denen Verstöße gegen die Menschenrechte vorgeworfen werden.“ Die Sanktionen und Exportkontrollen der Europäischen Union beinhalten die Einfrierung von Wertanlagen und strenge Einschränkungen der Finanzgeschäfte europäischer Banken in Syrien.
    Das Sanktionsprogramm der USA übertrifft jene der EU, schreiben die Vereinten Nationen. Es herrsche ein generelles Exportembargo und scharfe Finanz-Restriktionen. „Aktivitäten von Amerikanern und Nicht-Amerikanern und Organisationen sind mit Verweis auf die US-amerikanische Rechtsprechung beschränkt. Weil die USA Syrien als Staatssponsor des Terrorismus bezeichnet haben, gibt es ein Exportverbot für nahezu alle Waren, die in den USA produziert wurden. Das Verbot schließt außerdem Waren ein, in denen US-Vorprodukte zehn Prozent oder mehr des Gesamtwertes ausmachen.“


    Die Vereinten Nationen stellen in ihrem Bericht fest, dass zu bezweifeln ist, dass die Sanktionen ihren beabsichtigten Zweck erfüllen. Zudem wären Hilfslieferungen für die Zivilbevölkerung zwar möglich, würden von den Sanktionsbestimmungen aber massiv erschwert: „Hilfsorganisationen berichten ständig, dass die Art der Verbote, Lizenzen und Exportbestimmungen schwierig zu verstehen sind und häufig einer kostspieligen juristischen Beratung bedürfen und als Hindernis einer schnellen Abwicklung der humanitären Hilfen fungieren.“ Dasselbe gilt für den Wiederaufbau: Baufirmen könnten nicht tätig werden, die Infrastruktur könne nicht wieder hergestellt werden. Auch die Finanzierung von Aufbau-Projekten ist faktisch unmöglich. Damit werden auch jene Regionen gestraft, in denen es gelungen ist, die Kämpfe zu beenden.
    Bereits vor einem Jahr hatte Russland angeregt, sich rechtzeitig mit dem Wiederaufbau Syriens zu beschäftigen. Doch auch den Russen sind wegen der Sanktionen die Hände gebunden, vor allem, weil die Banken-Infrastruktur faktisch lahmgelegt ist.


    Die Vereinten Nationen kommen zu dem Schluss, dass die Aufrechterhaltung der Sanktionsregime eine wirkungsvolle Hilfe für die Zivilbevölkerung Syriens dauerhaft behindert: „Die kombinierten Effekte der allumfassenden, unilateralen Sanktionen, Sorgen bezüglich des Terrors und die angespannte Sicherheitslage haben immense Hürden für jene geschaffen, die humanitäre Hilfe liefern möchten. (…) In Fällen, in denen Hilfen erlaubt sind, berichten Nichtregierungsorganisationen von signifikanten Verzögerungen bei der Abwicklung von Zahlungen oder der Lieferung von Waren.“



    Unter dem Titel „Basta sanzioni alla Siria e ai Siriani“ forderten die Führer der christlichen Kirchen ein Ende der EU-Sanktionen gegen das syrische Volk. Wir dokumentieren den Appell von 2016, der nichts an Dramatik verloren hat (Übersetzung: Bernd Duschner):

    2011 hat die Europäische Union beschlossen, Wirtschaftssanktionen gegen Syrien zu verhängen. Die EU stellte sie als „Sanktionen gegen Persönlichkeiten des Regimes“ dar. Tatsächlich verhängte sie gegen das ganze Land ein Öl-Embargo, eine Blockade jeglicher Finanztransaktionen und ein Handelsverbot für sehr viele Güter und Produkte. Diese Maßnahmen sind immer noch in Kraft. Dagegen wurde 2012 aufgrund einer schwer verständlichen Entscheidung das Öl-Embargo für die Regionen aufgehoben, die die bewaffnete und dschihadistische Opposition kontrolliert. Dadurch sollen offenkundig den sogenannten „revolutionären Kräften und der Opposition“ wirtschaftliche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.


    In diesen 5 Jahren haben die Sanktionen gegen Syrien dazu beigetragen, die syrische Gesellschaft zu zerstören: Sie lieferten sie dem Hunger, Epidemien und Elend aus und arbeiten somit den Milizen von Integralisten und Terroristen, die heute auch in Europa zuschlagen, in die Hand. Die Sanktionen vergrößern die Schäden durch den Krieg, der bereits zu 250.000 Toten, 6 Millionen Vertriebenen und 4 Millionen Flüchtlingen geführt hat.
    Die Situation im Syrien-Konflikt ist verzweifelt: Es fehlt an Lebensmitteln, es herrscht eine allgemeine Arbeitslosigkeit, medizinische Behandlungen sind unmöglich geworden, Trinkwasser und Strom sind rationiert. Dazu kommt, dass das Embargo die Syrer, die sich bereits vor dem Krieg im Ausland niedergelassen haben, daran hindert, ihren Verwandten und Familienangehörigen im Heimatland Geld zu überweisen. Selbst Nichtregierungsorganisationen, die Hilfsprogramme durchführen möchten, können ihren Mitarbeitern in Syrien kein Geld schicken. Firmen, Stromwerke, Wasserwerke, und Krankenhäuser sind gezwungen, zu schließen, weil sie keine Ersatzteile und kein Benzin bekommen können.


    Heute sehen die Syrer nur eine Möglichkeit für das Überleben ihrer Familien: die Flucht aus ihrem Land. Aber auch diese Lösung stößt auf nicht wenige Schwierigkeiten und führt zu hitzigen Auseinandersetzungen innerhalb der Europäischen Union. Es kann nicht sein, dass die Flucht die einzige Lösung ist, die die internationale Gemeinschaft diesen Menschen in ihrer Not noch lässt.
    Wir unterstützen deshalb alle Initiativen humanitären Charakters und alle Initiativen für den Frieden von Seiten der internationalen Gemeinschaft, insbesondere die schwierigen Verhandlungen in Genf. In der Erwartung und der Hoffnung, dass sie nach so vielen bitteren Enttäuschungen ein konkretes Ergebnis bringen, fordern wir, dass die Sanktionen, die im tagtäglichen Leben jedes Syrers zu spüren sind, unverzüglich aufgehoben werden. Ohne konkrete Anstrengungen für die Menschen, die heute unter den Folgen des Embargos leiden, kann es nicht zu dem ersehnten Frieden kommen. Die Auswirkungen des Embargos lasten auf dem ganzen Volk.
    Das Gerede über die Kriegsflüchtlinge aus Syrien sieht nach purer Heuchelei aus, solange man gleichzeitig, diejenigen, die in Syrien bleiben, weiter aushungert, ihnen die medizinische Versorgung, Trinkwasser, Arbeit, Sicherheit und die elementarsten Rechte verweigert.
    Wir wenden uns deshalb an die Abgeordneten und Bürgermeister jedes Landes, damit
    die Bürger der Europäischen Union (bis heute absolut unwissend) über die Ungerechtigkeit der Sanktionen gegen Syrien informiert werden und die Sanktionen endlich Gegenstand einer ernsthaften Debatte und entsprechender Beschlüsse werden.




    Unterzeichner:



    Georges Abou Khazen, Apostolischer Vikar von Aleppo
    Pierbattista Pizzaballa, Kustos emeritus des Heiligen Landes
    Josef Tobji, Erzbischof der Maroniten von Aleppo
    Boutros Marayati, Armenischer Bischof von Aleppo
    Die Schwestern der Kongregation des heiligen Josef der Erscheinung des Krankenhauses „Saint Louis“ von Aleppo
    Ordensgemeinschaft der Trappistinnen in Syrien
    Dr. Nabil Antaki, Arzt in Aleppo von der Ordensgemeinschaft der Gesellschaft Maria
    Die Schwestern der Kongregation der immerwährenden Hilfe – Zentrum für Minderjährige und Waise von Marmarita
    Pater Firas Loufti, Franziskaner
    Jean – Clement Jeanbart, griechisch-orthodoxer Erzbischof von Aleppo
    Jacques Behnan Hindo, syrisch-katholischer Bischof von Hassake – Nisibi
    Mtanios Haddad, Archimandrit der katholisch-melkitischen Kirche
    Hilarion Capucci, emerit. Erzbischof der melkitischen griechisch-kath. Kirche
    Ignaz Youssef III Younan, Patriarch der unierten syrisch-kath. Kirche von Antiochien
    Georges Masri, Prokurator beim Heiligen Stuhl der syr.isch-kath. Kirche
    Gregor III Laham, Patriarch der melkitisch griechisch-kath. Kirche
    Quelle : https://deutsche-wirtschafts-nachric...onen/#cxrecs_s
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  5. #1495
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.976
    Blog-Einträge
    126
    Mentioned
    179 Post(s)
    Renommee: 192118

    Washington will Teile Syriens okkupieren – US-Experte

    Washington will gar nichts!
    Das ist eine Stadt!
    Die kann nichts wollen ...

    Einen Willen haben Menschen (mit Namen)! Bleibt die Frage: Wer???

    Es ist unwahrscheinlich, dass die USA ihre Truppen aus Syrien selbst nach Kriegsende abziehen werden, sagte der ehemalige Hauptsicherheitsanalyst des US-Verteidigungsministers Michael Maloof gegenüber der Agentur Sputnik.

    „Präsident (Baschar Assad – Anm. d. Red.) will das ganze Syrien zurück, in Wirklichkeit wird Syrien niemals mehr dasselbe sein, wie es vor dem Bürgerkrieg war. Die USA wollen gewisse Teile des Landes besetzen“, sagte Maloof. Syrien werde seine Autonomie nie wieder völlig zurückbekommen. Stattdessen werde es geteilt. Einen Teil davon würden ganz bestimmt, so der Experte, die Kurden bekommen. Russland habe einst entgegen Assads Einwänden vorgeschlagen, eine autonome Region im Norden des Landes zu bilden. Das werde die Türkei jedoch nicht zulassen.
    „Diese Konfrontation wird weiter andauern. Die Zukunft Syriens als autonomer Staat wird noch viele Jahre lang eine große Frage bleiben“, so der Analyst.



    Die Entscheidung Washingtons, die Demokratischen Kräfte Syriens mit Waffen zu versorgen, könne zudem zu unberechenbaren Handlungen der Türkei führen, meint der US-Experte. „Ich glaube, wir können die Invasion von türkischen Truppen im Norden Syriens beobachten (…), weil sie nicht wollen, dass die Kurden diese Region besetzen und ihre eigene autonome Region dort bilden“, sagte Maloof. Die USA haben dabei dem Analysten zufolge allerdings keine andere Kraft, außer den Kurden, die die Terrormiliz Islamischer Staat (auch IS, Daesh) bekämpfen könnte. Die einzige Alternative könnte die Entsendung eigener Bodentruppen nach Syrien sein. Dabei sei es unwahrscheinlich, dass das Pentagon andere Gruppierungen im Land bewaffnen werde.

    Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/2...en-okkupation/

    Aber Russland will auch nichts!

    Dennoch sorgt das alles für eine Konfrontation.

    Was Russland in Syrien will: Putin im Klartext

    Mit seinem Einsatz in Syrien verteidigt Russland nicht so sehr Präsident Baschar Assad, sondern das syrische Staatswesen, sagte der russische Präsident Wladimir Putin in St. Petersburg.

    „Wir verteidigen nicht so sehr den Präsidenten Assad, sondern die syrische Staatlichkeit. Wir wollen nicht, dass in Syrien eine Situation entsteht, die mit der in Libyen oder Somali vergleichbar wird, wo sich die Nato bereits über viele Jahre hinweg befindet, wobei sich jedoch nichts verbessert“, sagte Putin.


    weiter hier: https://de.sputniknews.com/politik/2...n-ziele-putin/
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #1496
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    6.093
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    41 Post(s)
    Renommee: 137954

    AW: Syrien - der nächste Krieg durch Lügen?

    Assad über Syrien-Krieg: „Wenn der Westen aufhört die Extremisten zu unterstützen liegt das Schlimmste hinter uns“

    Epoch Times4. June 2017 Aktualisiert: 5. Juni 2017 9:26
    Sollten nicht "der Westen und andere Länder und deren Alliierte, ihre Marionetten, diese Extremisten auf sehr massive Weise weiter unterstützen, liegt das Schlimmste nach meiner Überzeugung hinter uns", so der syrische Staatschef Baschar al-Assad.


    Nach sechs Jahren Krieg in Syrien hält der syrische Staatschef Baschar al-Assad nach eigenen Worten das Schlimmste für überstanden. Die Dinge entwickelten sich derzeit „in die richtige Richtung, weil wir die Terroristen besiegen“, sagte er in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit dem indischen Fernsehsender Wion.

    Sollten nicht „der Westen und andere Länder und deren Alliierte, ihre Marionetten, diese Extremisten auf sehr massive Weise weiter unterstützen, liegt das Schlimmste nach meiner Überzeugung hinter uns“, sagte Assad mit Blick auf den Konflikt.



    In den vergangenen Monaten hatten die syrischen Regierungstruppen und verbündete Kämpfer Geländegewinne in Syrien erzielt. Unter anderem hatten sie im Dezember nach jahrelangem Kampf die Großstadt Aleppo mit Hilfe Russlands und dem Iran zurückerobert.

    Der Syrien-Konflikt hatte im Frühjahr 2011 begonnen. Seither bombardiert die internationale Gemeinschaft das Land. Terroristen sollen vertrieben und die syrische Regierung gestürzt werden. Mehr als 320.000 Menschen sind bei den Kämpfen getötet und Millionen Syrer in die Flucht getrieben worden. (afp/so)
    http://www.epochtimes.de/politik/wel...-a2134323.html

    lg

  7. #1497
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    6.093
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    41 Post(s)
    Renommee: 137954

    AW: Syrien - der nächste Krieg durch Lügen?

    Syrien: US-Koalition fliegt Angriff gegen regierungstreue Kräfte in Schutzzone

    Die US-geführte Koalition hat am Dienstag in Syrien erneut einen Schlag gegen die regierungstreuen Kräfte im Raum von At Tanf innerhalb einer Schutzzone geführt. Das geht aus einer Mitteilung der Koalition hervor.

    „Die Koalition hat am 6. Juni im Süden Syriens zusätzliche Kräfte, die das Regime in Syrien unterstützen, innerhalb einer Schutzzone vernichtet“, heißt es.
    weiter:https://de.sputniknews.com/politik/2...ff-schutzzone/
    lg

  8. #1498
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    6.093
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    41 Post(s)
    Renommee: 137954

    AW: Syrien - der nächste Krieg durch Lügen?

    US-geführte Koalition greift regierungsnahe Truppen in Syrien wieder an

    Die US-geführte Koalition hat die regierungsnahen Kräfte in Syrien am Donnerstag erneut angegriffen. Das teilte ein Koalitionssprecher Journalisten mit.

    Der Angriff sei wie zwei Mal davor im Raum der Siedlung At-Taif geflogen worden, wo die Kräfte der Koalition und ihre Verbündeten seit einigen Monaten agierten. Der Sprecher konnte nicht sagen, ob es beim Schlag Opfer gegeben hatte.


    © REUTERS/ U.S. Air Force/Tech. Sgt. Terrica Y. Jones

    Syrien fordert Einstellung von Luftangriffen der US-Koalition auf seine Streitkräfte

    Den Angaben zufolge wurde eine syrische Drohne abgeschossen, die die Koalitionskräfte attackierte. Die Drohne habe einige Bomben abgeworfen, die aber keinen Schaden angerichtet hätten, hieß es.
    Beobachter weisen darauf hin, dass dies der erste Versuch der regierungsnahen Truppen war, die Koalition anzugreifen. Die Zugehörigkeit der Drohne ist noch nicht bekannt.https://de.sputniknews.com/politik/2...uppen-angriff/
    HALLO UNO!!!!!!

    LG

  9. #1499
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    6.093
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    41 Post(s)
    Renommee: 137954

    AW: Syrien - der nächste Krieg durch Lügen?

    Amerikaner stellen Moskau auf Aufteilung Syriens ein

    Die USA versetzen immer neue Luftschläge gegen die Stellungen der syrischen Regierungstruppen, was in Moskau als Gefahr für seine Militärs betrachtet wird, die sich dort im Rahmen eines entsprechenden internationalen Vertrags aufhalten. Dies schreibt die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.


    © Sputnik/ Michail Woskressenski


    Syriens Verbündete drohen US-Armee mit Gegenangriff

    Allein in diesem Jahr gab es drei solche US-Aktionen gegen die Kräfte von Präsident Baschar al-Assad und dessen Verbündete: Am 7. April wurde der syrische Stützpunkt Schairat mit insgesamt 60 Tomahawk-Marschflugkörpern beschossen, nachdem berichtet worden war, Damaskus hätte Chemiewaffen gegen friedliche Einwohner eingesetzt.

    Am 18. Mai fand ein Bombenangriff gegen eine Kolonne der syrischen Militärtechnik des schiitischen Volksheeres statt, das Assad unterstützt. Und am vergangenen Dienstag griffen die Amerikaner erneut die syrischen Regierungskräfte an.
    Aus Washington verlautete dazu:

    „Trotz unserer früheren Warnungen haben die das Regime (Assads) unterstützenden Kräfte einen ‚Sicherheitsraum‘ betreten, wobei es sich um einen Panzer, Artilleriewaffen und Luftabwehrmittel (…) sowie mehr als 60 Soldaten handelte, die die Koalition und unsere Partner in der Garnison At-Tanfa gefährdeten. Die Koalition warnte diese Kräfte mehrmals und vernichtete dann zwei Artilleriewaffen, eine Luftabwehranlage und beschädigte einen Panzer.“

    Das sieht im Grunde nach einem Angebot der Amerikaner an Moskau aus, Syrien aufzuteilen. Zugleich gaben sie zu verstehen, dass sie ihre Interessen eventuell mit Waffen verteidigen würden.

    Damaskus muss sich offenbar damit abfinden, dass es den Norden des Landes verloren hat. Aber das scheint Washington nicht genug zu sein: Am Dienstag wurde bekannt, dass die so genannten „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDS), die die Unterstützung der USA genießen, den Sturm der informellen IS-„Hauptstadt“ Rakka begonnen haben.


    Inzwischen befinden sie sich bereits auf dem rechten Euphrat-Ufer und gehen weiter. Es ist unwahrscheinlich, dass Damaskus diese Gebiete irgendwann wieder unter seine Kontrolle nehmen kann. Dasselbe passiert auch im Süden Syriens, an den Grenzen zu Jordanien und dem Irak, wo sich andere mit den USA verbundene Oppositionskräfte befinden.

    Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses in der russischen Staatsduma (Parlamentsunterhaus), Wladimir Schamanow, erklärte gestern, dass Moskau eine unverzügliche Sitzung des UN-Sicherheitsrats initiiert habe, um das jüngste Vorgehen in Syrien zu besprechen.
    Dabei werde der gesamte Komplex möglicher Maßnahmen erörtert, denn die USA handelten nicht nur „unfreundschaftlich“ gegenüber Syrien und Russland, sondern verstießen dabei auch gegen das Völkerrecht. Und das ist offenbar alles, womit der Kreml auf die praktischen frechen Handlungen der Amerikaner antworten kann.

    Washington ist sicherlich von seiner militärischen Überlegenheit überzeugt, und seine Luftschläge gegen die syrischen Regierungskräfte sehen wie eine Politik des Drucks auf Moskau aus. Auf Damaskus‘ Meinung nehmen die Amerikaner in diesem Streit überhaupt keine Rücksicht. Höchstwahrscheinlich werden sie auch weiterhin so agieren. Damit bestimmen die USA offenbar die Grenzen, in denen sie Moskau gestatten, die Situation in Syrien zu beeinflussen.https://de.sputniknews.com/zeitungen...en-aufteilung/
    lg

  10. #1500
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.976
    Blog-Einträge
    126
    Mentioned
    179 Post(s)
    Renommee: 192118

    USA richten zweiten Militärstützpunkt in Syrien ein - Opposition

    Die USA bauen ihre Militärpräsenz auf dem Territorium Syriens aus und planen einen zweiten Stützpunkt in dem arabischen Land. Das meldete die Agentur Reuters am Mittwoch unter Berufung auf einen Sprecher der Freien Syrischen Armee in der Region At Tanf an der Grenze zu Jordanien.

    Derzeit befindet sich in At Tanf bereits ein Stützpunkt der US-geführten internationalen Koalition, die der bewaffneten Opposition Hilfe im Kampf gegen das Terrornetzwerk Daesh (Islamischer Staat) erweist. Den Angaben zufolge wird der zweite Stützpunkt in At Zakf, etwa 70 Kilometer nordöstlich von At Tanf, eingerichtet.

    „Die neue Basis ist bereits gebaut und ausgeweitet. Mit Gottes Hilfe wird der Stützpunkt in einigen Tagen mit dem in At Tanf vergleichbar sein“, sagte der Sprecher. Eine US-Sondereinheit patrouilliere jetzt ein Territorium in einem Umkreis von rund 100 Kilometern von At Tanf. Die Zahl der US-Soldaten in den beiden Stützpunkten sei erhöht worden, die Opposition habe neue Waffen bekommen, sagte er, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Indes hat Ryan Dillon, Sprecher des Stabes der Anti-Terror-Operation in Syrien, die Angaben über einen neuen Stützpunkt dementiert. „Wir haben eine Garnison in At Tanf, es handelt sich um einen provisorischen Stützpunkt, wo auch unsere Verbündeten trainieren. Aber das ist der einzige Militärstützpunkt (der USA) im Süden Syriens“, sagte Dillon.

    Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/2...punkt-dementi/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •