Seite 8 von 8 ErsteErste ... 45678
Ergebnis 71 bis 77 von 77

Thema: Facebook ... und wie es weitergeht

  1. #71
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.544
    Blog-Einträge
    119
    Mentioned
    168 Post(s)
    Renommee: 178036

    Facebook will Menschen mit dem Gehirn tippen lassen

    Das nenne ich einseitiges Denken!

    Mit Hilfe des Chips kann man nach aussen agieren, aber was kommt von aussen und manipuliert mich ohne mein Wissen???????



    Facebook forscht an einer Technologie, die das menschliche Gehirn mit dem Computer verbindet. So sollen Gedanken zu Wörtern werden.

    Es klingt wie Science-Fiction, aber Facebook arbeitet daran: Das weltgrößte Online-Netzwerk will Menschen direkt aus dem Gehirn Worte in Computer schreiben lassen. Es gehe zum Beispiel um die Möglichkeit, einem Freund eine Textnachricht zu schicken, ohne das Smartphone herauszuholen, sagte Facebook-Managerin Regina Dugan am Mittwoch auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 im kalifornischen San Jose.
    Das aktuelle Ziel sei, auf 100 Worte pro Minute zu kommen. Dugan war vor Facebook bei Googles Zukunftslabor und der Forschungsagentur DARPA des US-Verteidigungsministeriums.

    Dugan verwies auf aktuelle Forschungen an der Stanford-Universität, in denen eine gelähmte Frau dank Elektroden im Gehirn, „so groß wie eine Bohne“, acht Worte pro Minute in den Computer schreiben könne. Für eine Ausbreitung der Technologie seien Implantate aber nicht geeignet, es müsse sehr empfindliche Sensoren auf der Oberfläche des Kopfs geben. „Solche Technologie existiert heute nicht. Wir werden sie erfinden müssen“, sagte Dugan. Bei Facebook arbeite ein Team aus 60 Forschern an der Vision.

    Auch Elon Musk will Gehirne mit Computern vernetzen

    Ein Nebeneffekt der Technologie könne auch sein, dass sich Menschen in anderen Sprachen ausdrücken könnten, ohne sie zu lernen, sagte Dugan. So könnte zum Beispiel der Gedanke an eine Tasse direkt mit dem entsprechenden Fremdwort in Spanisch oder Chinesisch umgesetzt werden. Es gehe zugleich auf keinen Fall darum, wahllos Gedanken von Menschen zu lesen, betonte Dugan.
    Nicht nur Facebook macht sich gerade Gedanken über eine solche Technologie. Auch Tech-Milliardär Elon Musk erforscht in einer neuen Firma, wie das menschliche Gehirn direkt mit Computern vernetzt werden könne. Der 45-Jährige sei an dem Unternehmen Neuralink beteiligt, das entsprechende Elektroden entwickeln will, berichtete das „Wall Street Journal“ Ende März.
    Musk, Chef des Elektroautobauers Tesla und der Weltraumfirma SpaceX, hatte bereits bei einem Konferenz-Auftritt im vergangenen Jahr gesagt, dass er künstliches Nervengewebe zum Verbinden mit Computern für eine wichtige Zukunftstechnologie halte. Das könne Menschen helfen, mit der künftigen künstlichen Intelligenz mitzuhalten, vor deren möglichen Übermacht Musk mehrfach warnte.
    Musk sprach damals von einem „direkten Interface zur Hirnrinde“, insgesamt blieb er aber vage, und deshalb war unklar, ob es ein konkretes Projekt oder eine Technik-Fantasie ist.

    Facebook stellt 360-Grad-Kameras vor

    Facebook verstärkt auch auf dem aktuelleren technischen Niveau den Fokus auf virtuelle Realität mit zwei neuen Modellen von 360-Grad-Kameras. Mit 6 und 24 Objektiven sollen sie eine deutlich realistischere Darstellung von Umgebungen liefern, sagte Technik-Chef Mike Schroepfer. Mit den zusätzlichen visuellen Informationen werde zum Beispiel auch besser möglich sein, sich in einer 3D-Umgebung zu bewegen.
    Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg glaubt an die Zukunft mit virtueller Realität und kaufte vor drei Jahren die Firma Oculus, einen Pionier bei Spezialbrillen, mit denen man an künstliche Umgebungen eintauchen kann. Mit der ersten Oculus-Brille blieb die Technologie bisher aber in der Nische.

    Quelle: https://www.waz.de/leben/digital/fac...210302751.html
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #72
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2010
    Ort
    Erde
    Beiträge
    3.375
    Blog-Einträge
    4
    Mentioned
    25 Post(s)
    Renommee: 26413

    AW: Facebook ... und wie es weitergeht

    Facebook ist ein instrument um Beziehungen jeglicher art zu fetzten und zerstören.
    lg
    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 – “Haftung für Links” hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch das Setzen eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Hiermit distanzieren ich mich ausdrücklich von den verlinkten Seiten, dafür sind ausschließlich die Urheber bzw. Betreiber verantwortlich.)

  3. #73
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.544
    Blog-Einträge
    119
    Mentioned
    168 Post(s)
    Renommee: 178036

    Facebook räumt politische Desinformation durch Regierungen ein



    Gibt es von Regierungen und anderen Organisationen gesteuerte Propaganda-Aktionen auf Facebook? Ein neuer Bericht des sozialen Netzwerks gesteht das jetzt erstmals ein.

    Facebook hat erstmals eingeräumt, dass es staatlich unterstützte Versuche gibt, das weltgrößte Online-Netzwerk als Instrument zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung zu missbrauchen. In einem Analysepapier erklärt die Sicherheitsabteilung des Unternehmens unter anderem, dass mit Hilfe gefälschter Profile bestimmte Meinungen und zum Teil auch Falschinformationen in den Vordergrund gerückt werden sollen. Das Online-Netzwerk versicherte, dass es konsequent dagegen vorgehen werde. So sei Facebook zuletzt gegen 30.000 gefälschte Profile in Frankreich vorgegangen.
    Falsche Profile machen Stimmung

    Dabei kämen bei solchen Desinformations-Kampagnen weniger automatisierte Bots oder kompromittierte Accounts, sondern eher Fake-Profile zum Einsatz, die von menschlichen Nutzern gesteuert würden. Ziel sei eine "false amplification", also eine massive Verstärkung von Ansichten, die sonst nicht diese Verbreitung erfahren würden. Dafür würden konzertiert Inhalte geteilt, Kommentare geschrieben und auch Gruppen gegründet. Gerade Letztere würden Eigenleben annehmen, wenn nicht nur die Fakes da sind, sondern auch echte Nutzer beginnen, sich dort zu tummeln.
    Voraussetzung dafür sei aber, dass die Hintermänner über die nötigen Sprachkenntnisse und das Wissen über die politische Situation des Landes verfügen, in dem sie Einfluss ausüben wollen. Das setzt Koordination, Planung und Ressourcen voraus, um Effekt erzielen zu können. Facebook hofft, solchen Fake-Profilen durch automatisierte Prüfungen auf die Schliche zu kommen: Dabei soll es weniger um die verbreiteten Inhalten, sondern eher um das Verhalten des Accounts gehen.
    "Informations-Operationen" haben nur geringen Anteil

    Der Text ist die bisher ausführlichste Stellungnahme von Facebook nach der Kritik an der Ausbreitung gefälschter Nachrichten im US-Präsidentschaftswahlkampf im vergangenen Jahr. Das Online-Netzwerk erklärte, dass sowohl Regierungen als auch andere Gruppen versuchten, über die Plattform mit unlauteren Mitteln die öffentliche Debatte zu beeinflussen. Zugleich wurde in dem Papier die bisherige Position bekräftigt, dass das Ausmaß der festgestellten "Informations-Operationen" im Wahlkampf gemessen an der gesamten Aktivität zu politischen Themen "statistisch sehr gering" gewesen sei.
    Die Daten von Facebook widersprächen nicht der Einschätzung der US-Geheimdienste, die Akteure mit Verbindung zu Russland als Urheber der Kampagnen ausgemacht hatten. Zugleich sehe sich Faceboook aber nicht zu einer definitiven Zuschreibung in der Lage, wer nun dahinter stehe. Detaillierte Beweise für eine etwaige Schuld Russlands konnte bislang noch niemand vorlegen – in Deutschland hat Berichten zufolge der BND bislang auch vergeblich nach solchen gesucht.
    Insgesamt könnten Gesellschaften sich gegen solche Kampagnen aber nur zur Wehr setzen, wenn die Bürger selbst echte Nachrichten von Falschinformationen unterscheiden könnten, resümiert Facebook.

    Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meld...n-3700159.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #74
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2010
    Ort
    Erde
    Beiträge
    3.375
    Blog-Einträge
    4
    Mentioned
    25 Post(s)
    Renommee: 26413

    AW: Facebook ... und wie es weitergeht

    so so ... das hab ich schon vor 4 jahren vermutet und mich abgemeldet von diesem Portal!
    Alle Social Netzwerke sind gefährlich und dazu gedacht Menschliche Beziehungen zu stören!
    Habt ihr aber sicherlich auch schon erfahren,oder?
    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 – “Haftung für Links” hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch das Setzen eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Hiermit distanzieren ich mich ausdrücklich von den verlinkten Seiten, dafür sind ausschließlich die Urheber bzw. Betreiber verantwortlich.)

  5. #75
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.544
    Blog-Einträge
    119
    Mentioned
    168 Post(s)
    Renommee: 178036

    Facebook und Google: Hohe Profite mit PR und Manipulation

    Facebook und Google machen hohe Profite mit PR und Manipulation, die über Werbung finanziert werden.

    Die US-Konzerne Google und Facebook hängen journalistische Medien bei der Werbung ab: Nachdem unabhängige, nicht vom Staat beaufsichtigte Medien früher ihr Geld mit kritischer Berichterstattung verdienen konnten, haben Google und Facebook nun den Markt übernommen.
    Die US-Konzerne bieten den Unternehmen völlige Freiheit bei jeglicher PR an, die die Unternehmen auch unter anderen Labels verbreiten können. Google und Facebook halten ihren Algorithmus geheim. Tatsächlich manipulieren soziale Netzwerke und Suchmaschinen nach Belieben: Zahlende Kunden besser bedient, kritische Websites werden behindert und bei Zensur und Einschränkungen sind die US-Konzerne willfährige Partner der jeweiligen Regierungen. So werden in Deutschland Postings von Bertelsmann und einer dubiosen „Recherche“-Truppe namens Correctiv zensiert. Die Türkei hat ein Abkommen mit Facebook, dass Berichte über die PKK zensiert werden müssen.

    Auch Google geht beinhart gegen Inhalte vor: So haben die DWN einmal eine Sperre erlebt, weil auf der Website Fotos von einem Femen-Protest gegen Marine Le Pen gezeigt wurden. Google lehnt barbusige Frauen immer wieder ab – auch wenn der Kontext ein radikal-feministischer ist.

    Außerdem betreiben Facebook und Google einen regen Datenhandel und profitieren bei diesem Geschäft, das in der Werbung eingesetzt wird, von der Bereitschaft der Nutzer, ihre Daten ungeschützt zur Verfügung zu stellen.
    In diesem Umfeld verkaufen die US-Konzerne Werbung – und das Geschäft brummt.
    So hat Werbung auf Mobilgeräten Facebook zum Jahresauftakt einen Gewinnsprung beschert. Unter dem Strich verdiente das soziale Netzwerk mit 3,06 Milliarden Dollar von fast 77 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Facebook am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Den Umsatz steigerte der Konzern von Mark Zuckerberg um gut 49 Prozent auf 8,03 Milliarden Dollar. Die Erlöse gehen fast völlig auf Werbeeinnahmen zurück, die Facebook inzwischen zu 85 Prozent mit Reklame auf Smartphones und Tablets erzielt. Gebühren für Anzeigen auf Handys hatten auch beim Internet-Riesen Google die Kassen klingeln lassen.

    Ein boomendes Werbegeschäft auf Smartphones und Tablets füllt auch dem Internet-Riesen Google die Kassen. Der Mutterkonzern Alphabet wies bereits vorige Woche einen Umsatzsprung von rund 22 Prozent auf 24,75 Milliarden Dollar im ersten Quartal aus. Der Nettogewinn schoss sogar überraschend kräftig um 29 Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar in die Höhe. Dabei zahlt sich auch der Fokus auf die Video-Tochter YouTube aus. Dem US-Unternehmen gelang es laut Experten zuletzt immer mehr, großen Fernsehsendern Werbekunden abspenstig zu machen. Auch Ärger mit Kunden wegen Videos mit extremistischen Inhalten im Umfeld von Werbeanzeigen konnten das Wachstum nicht bremsen.
    Die Werbeerlöse von Google, dass auch das weit verbreitete Smartphone-Betriebssystem Android und eigene Handys anbietet, machen weiterhin den Löwenanteil des Geschäfts aus. Die Einnahmen in dem Bereich stiegen um 19 Prozent auf 21,4 Milliarden Dollar. Für ein Unternehmen von der Größe Googles sei ein solches Wachstum ein Beleg für die Qualität der Produkte, sagte Analyst Colin Gillis vom Broker BGC Partners. „Sie sind die dominante Macht in der digitalen Werbung.“
    Der mit seiner Suchmaschine für herkömmliche PCs groß gewordene Konzern konkurriert inzwischen vor allem mit dem führenden Online-Netzwerk Facebook um die stark wachsende Werbung auf mobilen Geräten. Vor allem YouTube ist hier ein Trumpf für Google. „Die YouTube-Einnahmen wachsen weiter mit einer deutlichen Rate. Sie werden vor allem von Video-Werbung angetrieben“, sagte Alphabet-Finanzchefin Ruth Porat.
    Dennoch gab es hier zuletzt einige Probleme. Die Google-Tochter geriet in der Kritik, weil manche Werbe-Spots etwa vor Videos mit homophoben und antisemitischen Inhalten liefen. Daraufhin hatten Firmen wie der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson, die US-Großbank JPMorgan, die US-Mobilfunkkonzerne Verizon und AT&T sowie der britische Einzelhändler Marks and Spencer ihre Werbung via YouTube ausgesetzt oder dies angedroht.
    Google konnte aber auch weiter im Geschäft mit Cloud-Angeboten für eine Auslagerung von Speicher- und Software-Diensten ins Internet punkten und einen deutlichen Umsatzanstieg verbuchen. Allerdings macht das Cloud-Geschäft bei Google nur einen kleinen Teil aus. In der Datenwolke konkurriert der Suchmaschinenbetreiber etwa mit weltgrößten Online-Händler Amazon, dem Softwarekonzern Microsoft und dem weltgrößten IT-Dienstleister IBM.
    Die Bilanz erfreute die Anleger an der Wall Street: Im nachbörslichen Handel stiegen Alphabet-Aktien rund drei Prozent.

    Quelle: https://webcache.googleusercontent.c...ient=firefox-b
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #76
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.544
    Blog-Einträge
    119
    Mentioned
    168 Post(s)
    Renommee: 178036

    Facebook will eigene TV-Serien produzieren – Werbemillionen im Visier

    Noch mehr schund um die Leute von Sinvvollerem abzuhalten .......

    Bis jetzt verdient Facebook sein Geld hauptsächlich mit Werbung im sozialen Netzwerk. Doch nun möchte das Unternehmen Insidern zufolge auch in den TV-Markt einsteigen. Die ersten Episoden von Facebook-Serien könnten schon in wenigen Wochen laufen.

    weiter hier: https://deutsch.rt.com/wirtschaft/53...nen-im-visier/
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #77
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    15.544
    Blog-Einträge
    119
    Mentioned
    168 Post(s)
    Renommee: 178036

    Facebook gibt Einblick ins Berliner Löschzentrum

    Haben wir denn jetzt auch schon keine freie Arbeitswahl mehr???

    Facebook hat sein Berliner Löschzentrum nach Besuchen von Politikern am Montag auch Journalisten gezeigt. An dem von der Bertelsmann-Dienstleistungstochter Arvato betriebenen Standort arbeiten 650 Menschen.

    Zu ihren Aufgaben gehört es unter anderem, Bilder und Videos mit strafbaren oder hetzerischen Inhalten zu entfernen. Außerdem geht es darum, Fälle zu melden, in denen sich Facebook-Nutzer Schaden zufügen könnten, damit Behörden einschreiten können.
    In den vergangenen Monaten hatte es Medienberichte gegeben, in denen sich namentlich nicht genannte Mitarbeiter unter anderem darüber beschwert hatten, dass sie mit der extremen seelischen Belastung durch das Sichten der drastischen Inhalte vom Arbeitgeber allein gelassen würden. Arvato-Manager Karsten König betonte, Angebote zur psychologischen Betreuung habe es zwar schon die ganze Zeit gegeben. Inzwischen würden sie den Mitarbeitern aber aktiver angeboten.

    In den vergangenen Wochen hatte Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast als erste Politikerin Zugang zu dem Löschzentrum bekommen, es folgte der Staatssekretär des Bundesjustizministeriums, Gerd Billen.

    Quelle: https://deutsch.rt.com/newsticker/53...-ins-berliner/
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 8 von 8 ErsteErste ... 45678

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •